40.000

Bad BertrichAls Waffen aus der Eifel auf Antwerpen gerichtet waren

Es war ein für gut 60 Zuhörer mehr als interessanter Nachmittag im Kurfürstlichen Schloss in Bad Bertrich. Auf Initiative des Kennfuser Heimatforschers Peter Laux und mit Unterstützung der Eifelvereins Ortsgruppe Bad Bertrich informierte der Historiker Wolfgang Gückelhorn (Bad Breisig) unter dem Titel „Eifelschreck“ über den Einsatz sogenannter Vergeltungswaffen in der Eifel in den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs. Veranschaulicht wurde der Vortrag durch viele Bilder aus dieser Zeit und Originalkarten. Und die Besucher – davon viele nicht in dem Alter von Zeitzeugen – erfuhren, dass die Waffen V1 (erster Marschflugkörper), V2 (erste Großrakete) und die Kanone V3 nicht gegen militärischen Ziele zum Einsatz kamen, sondern zu Angriffen gegen die Zivilbevölkerung der Kriegsgegner benutzt wurden.

Bad Bertrich - Es war ein für gut 60 Zuhörer mehr als interessanter Nachmittag im Kurfürstlichen Schloss in Bad Bertrich. Auf Initiative des Kennfuser Heimatforschers Peter Laux und mit Unterstützung ...

Lesezeit für diesen Artikel (622 Wörter): 2 Minuten, 42 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Cochem Zell
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

Anzeige
epaper-startseite
Regionalwetter
Samstag

-1°C - 2°C
Sonntag

3°C - 4°C
Montag

4°C - 7°C
Dienstag

3°C - 7°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach