40.000

KaiserseschAb in die Tonne: Frieren für die Gesundheit

Brigitte Meier

Eisblaue Lichtröhren an der Hauswand signalisieren bereits vor der Tür: hier wird’s frostig. Doch warm und herzlich begrüßt Natalja Menke die Besucher in der Kältesauna „EisZeit“, die von der Familie im September in Kaisersesch eröffnet wurde. Mit im Boot sind Sohn Alexander und Tochter Alina-Luisa Menke. Das Geschäftsmodell scheint aufzugehen, berichten die Menkes. Mehrere Kunden pro Tag begeben sich für drei Minuten in eine Art Ganzkörperkühlschrank, wo sie durch die Zufuhr von Stickstoff bei minus 190 Grad Celsius freiwillig frieren. „Brrrr, warum das?“, fragt man sich. Die sogenannte Kryotherapie wurde in Japan entwickelt, um chronische Schmerzen zu lindern, die Muskelregenration bei Sportlern zu beschleunigen und um Toxine aus dem Gewebe zu entfernen. In der Sportmedizin ist die Kältetherapie als Methode zur Behandlung von Muskelverletzungen bekannt.

Technisch wird die Temperatur in der Kältekammer durch die Umwandlung von flüssigem in gasförmigen Stickstoff gewonnen, erläutert Menke: „Dabei entsteht eine sehr trockene und reine Kälte, die gut auszuhalten ist.“ ...

Lesezeit für diesen Artikel (548 Wörter): 2 Minuten, 22 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Cochem Zell
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

Anzeige
epaper-startseite
Regionalwetter
Sonntag

1°C - 7°C
Montag

2°C - 6°C
Dienstag

1°C - 5°C
Mittwoch

1°C - 5°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach