40.000

Unnötige Sanierung im Flüchtlingsheim: Mayens OB Treis gerät in Kritik

Unnötige Ausgaben von mindestens 150.000 Euro sollen bei der Sanierung von Flüchtlingsunterkünften in Mayen entstanden sein. Der damalige Geschäftsführer der Stadtentwicklungsgesellschaft (Steg) hatte die Arbeiten in Auftrag gegeben, ohne die zuständigen Gremien zu beteiligen. Darüber hatte unsere Zeitung am Samstag berichtet. Nun melden sich Vertreter der Parteien zu Wort. Dabei gerät Oberbürgermeister Wolfgang Treis zunehmend in die Kritik. Wir dokumentieren die eingegangenen Stellungnahmen.

1 Christoph Rosenbaum, CDU: Stadtratsmitglied Christoph Rosenbaum stellt zunächst fest, das in den „in Rede stehenden Immobilien zur Unterbringung von Flüchtlingen keine ,goldenen Wasserhähne‘ verbaut wurden“. Davon habe ...

Lesezeit für diesen Artikel (719 Wörter): 3 Minuten, 07 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Mayen-Andernach
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

Anzeige
Mayen: 725 Jahre Stadt
epaper-startseite
Regionalwetter
Samstag

-2°C - 1°C
Sonntag

2°C - 3°C
Montag

3°C - 6°C
Dienstag

2°C - 6°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach