40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Mayen/Andernach
  • » Seit 30 Jahren bei Vulkatec: Ralf Beissels Treue zur Firma zahlt sich aus
  • Aus unserem Archiv
    Kretz

    Seit 30 Jahren bei Vulkatec: Ralf Beissels Treue zur Firma zahlt sich aus

    Er war von Anfang an dabei, als erster Mitarbeiter angestellt. Zunächst war er Schlosser, dann Meister, zuletzt Betriebsleiter. Ralf Beissel ist seit 30 Jahren bei Vulkatec.

    Seit der Unternehmensgründung vor 30 Jahren arbeitet Ralf Beissel schon bei Vulkatec in Kretz. In den Händen hält er ein Rasensubstrat, das das Unternehmen herstellt. Die Grundstoffe Lava und Bims sind vulkanische Rohstoffe, die per Tagebau in der Eifel gewonnen werden. 
    Seit der Unternehmensgründung vor 30 Jahren arbeitet Ralf Beissel schon bei Vulkatec in Kretz. In den Händen hält er ein Rasensubstrat, das das Unternehmen herstellt. Die Grundstoffe Lava und Bims sind vulkanische Rohstoffe, die per Tagebau in der Eifel gewonnen werden. 
    Foto: Raphael Markert

    Ralf Beissel steht vor einem riesigen Erdhaufen und fährt mit den Händen durch die bimshaltige Masse. „Unsere Rasenerde“, sagt der 51-Jährige und meint damit eines der Produkte, die die Firma Vulkatec als sogenannte Pflanzsubstrate seit ihrer Gründung 1987 in Kretz herstellt. Beissel war von Anfang an dabei, als erster Mitarbeiter angestellt. Zunächst war er Schlosser, dann Meister, zuletzt Betriebsleiter. „Viele der Anlagen hier auf dem Gelände habe ich mit hochgezogen“, erinnert er sich. „Zu wissen, dass man das Unternehmen mit stark gemacht hat, das macht einen schon stolz.“

    Bei Vulkatec ist Ralf Beissel kein Einzelfall. Viele der 61 Mitarbeiter sind hier schon seit Jahrzehnten. „Wer eingearbeitet ist und loyal zum Unternehmen steht, bringt uns natürlich am meisten“, sagt Firmenchef Dirk Riebensahm. Auch fünf Aushilfen arbeiten in seinem Betrieb, regelmäßig beschäftigt der Unternehmer Zeitarbeitskräfte. „Aus der Zeitarbeit haben wir später aber auch viele Leute übernommen“, erklärt der 51-Jährige, der die Firma in zweiter Generation führt. Circa 25 Prozent seiner produzierenden Belegschaft, so schätzt Unternehmer Riebensahm, hat Vulkatec aus der Zeitarbeit in ein langfristiges Arbeitsverhältnis übernommen. Denn so oder so gebe der Arbeitsmarkt für seinen Sektor kein großes Potenzial her.

    Schon die Einarbeitungszeit eines durchschnittlichen Vertriebsmitarbeiters bei Vulkatec dauert bis zu zwei Jahre – aus Sicht von Riebensahm ist es also logisch, Bewerber, die schon oft ihren Arbeitsplatz gewechselt haben, gleich von vornherein auszusortieren. Für den Firmenchef haben die jahrelangen Arbeitsverhältnisse also mehr praktische als philosophische Gründe: „Im Sommer ist es hier oft heiß, im Winter oft matschig – da brauchen wir Mitarbeiter, die zu uns halten.“ Zwar könne bei langjährigen Arbeitnehmern die Gefahr der Betriebsblindheit entstehen – doch gerade deshalb bilde das Unternehmen auch junge Menschen aus, deren neue Ideen gefragt sind. „Dafür erlauben wir uns nicht den Luxus, zu viele Mitarbeiter mitzuschleppen“, sagt Riebensahm. „Die, die bei uns arbeiten, müssen schon etwas leisten.“ Und Unternehmenssprecher Peter König ergänzt: „Das gilt gerade für die Mitarbeiter im Vertrieb, die Zahlen liefern müssen.“

    Rund sechs Hektar groß ist das Firmengelände, von dem aus das Unternehmen in zehn EU-Länder liefert.
    Rund sechs Hektar groß ist das Firmengelände, von dem aus das Unternehmen in zehn EU-Länder liefert.

    Auf dem sechs Hektar großen Firmengelände produziert Vulkatec die Pflanzsubstrate aus überwiegend organischen Rohstoffen – zum Beispiel Bims. Die Erzeugnisse kommen beim Pflanzen von Bäumen in ganzen Straßenzügen, zur Begrünung von Tiefgaragen oder beim Verlegen großer Rasenflächen zum Einsatz. „Unsere Produkte sind vergleichbar mit Blumenerde – nur eben hoch spezialisiert“, erklärt Peter König. Doch auch Vulkatec hat klein angefangen. Als Ralf Beissel vor 30 Jahren bei dem Unternehmen loslegte, war noch vieles anders. Damals arbeiteten hier nur wenige Männer. Es gab noch keinen Fuhrpark, der heute 70 Lkw zählt. Ein Vertrieb in zehn EU-Länder, Jahresumsätze im zweistelligen Millionenbereich – das war damals noch Zukunftsmusik.

    Doch warum bleiben Angestellte so lange in ein und demselben Unternehmen? Wohl auch, weil die langjährige Zusammenarbeit zusammenschweißt. Das ist gut fürs Miteinander. Und Ralf Beissel antwortet auf die Frage, warum er glaubt, für das Unternehmen so wichtig zu sein, ohne zu Zögern: „Wegen meiner Erfahrung.“

    Unternehmenssprecher König nickt. Er nennt Beissel das „Urgestein par excellence“. Doch auch Peter König ist schon seit rund 25 Jahren bei Vulkatec. So wie Angelika Fischer, die erst im Oktober ihre 25-jährige Betriebszugehörigkeit gefeiert hat. Ihr Büro ist in einem Bau aus mehreren Containern untergebracht. Was eigentlich als Provisorium gedacht war, ist aus Kostengründen zur Dauerlösung geworden. „Aber ich fühle mich wohl hier“, meint die 64-jährige Vertriebsmitarbeiterin. Sie blickt hinaus auf den Firmenhof, wo gerade wieder einer der grün-silbernen Lkw beladen wird. „Ich erinnere mich noch, als hier nur zwei Container standen. Man hat das Unternehmen groß werden sehen.“ Angelika Fischer glaubt, dass sie sich gerade deshalb mit dem Betrieb identifizieren kann. Die Kunden kennen sie, erzählt Fischer – und freuen sich, immer wieder mit einer bekannten Person sprechen zu können. „Aber ebenso kenne ich viele Kollegen einfach schon seit Jahrzehnten.“ Das sei gut fürs Betriebsklima.

    Ein wichtiges Stichwort auch für Firmenchef Dirk Riebensahm: „Zufriedene Mitarbeiter sind einfach eher bereit, Leistung zu bringen.“ Er glaubt, dass ein persönliches Verhältnis zu seinen Angestellten der Schlüssel zum Erfolg ist – und auch das entwickele sich erst über ein langjähriges Arbeitsverhältnis. Wer sät, der erntet. Und da ist man bei Vulkatec ja international anerkannter Spezialist.

    Von unserem Mitarbeiter Raphael Markert

    Marktführer aus Kretz

    Vulkatec ist spezialisiert auf die Produktion und Lieferung naturreiner vulkanischer Materialien und Substrate. Produziert werden unter anderem Pflanz- und Vegetationssubstrate, Zuschlagstoffe, Baustoffe und Filtermaterialien. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben einer der Marktführer für Dach- und Baumsubstrate in Deutschland. Infos:  www.vulkatec.de

    Infos: www.vulkatec.de

    Mayen-Andernach
    Meistgelesene Artikel
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    Anzeige
    Mayen: 725 Jahre Stadt
    epaper-startseite
    Regionalwetter
    Freitag

    11°C - 17°C
    Samstag

    10°C - 17°C
    Sonntag

    8°C - 13°C
    Montag

    10°C - 12°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige