40.000
Aus unserem Archiv
Andernach

Polizei Andernach ist professionellen Katzenfängern auf der Spur

Treiben in der Region professionelle Katzenfänger ihr Unwesen? Diesen Verdacht hat die Polizei Andernach, nachdem im Zeitraum vom 25. März bis zum 1. April fünf Katzen als vermisst gemeldet wurden. Das sind „auffallend viele“ Tiere, teilt die Polizei mit.

Wer kennt diesen Kater?
Wer kennt diesen Kater?
Foto: Polizei Andernach

Andernach – Treiben in der Region professionelle Katzenfänger ihr Unwesen? Diesen Verdacht hat die Polizei Andernach, nachdem im Zeitraum vom 25. März bis zum 1. April fünf Katzen als vermisst gemeldet wurden. Das sind „auffallend viele“ Tiere, teilt die Polizei mit.

Erhärtet wird der Verdacht durch eine Begebenheit aus der Nacht zum Montag, 28. März. Bei einer Fahrzeugkontrolle in Andernach entdecken die Beamten im Auto eines Pärchens aus dem Westerwald eine Lebendfalle, in der sich ein grau getigerter Kater (Bild) befand. Da die 57-jährige Fahrerin und ihr 55-jähriger Beifahrer „hoch unglaubwürdige Angaben zu der Herkunft des Tieres machten“, wie die Polizei mitteilt, stellten die Beamten Falle samt Kater sicher. Das Tier brachten sie ins Andernacher Tierheim.

Der Besitzer des Katers konnte noch nicht ermittelt werden. Da der Verdacht naheliegt, dass es sich um professionelle Tierfänger handelt, bittet die Polizei um Mithilfe aus der Bevölkerung. Wer hat verdächtige Vorgänge beobachtet? Und wer kennt den gefundenen Kater? Zudem bittet die Polizei Andernach darum, dass sich Halter, deren Tier verschwunden ist, bei ihr unter Telefon 02632/9210 melden.

Mayen-Andernach
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

Anzeige
Mayen: 725 Jahre Stadt
epaper-startseite
Regionalwetter
Dienstag

7°C - 13°C
Mittwoch

12°C - 16°C
Donnerstag

8°C - 15°C
Freitag

6°C - 13°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach