40.000

MayenOB Treis erklärt in der Steg-Affäre: Darum griff Stadt bei Zwangsversteigerung einer Garage nicht zu

Wann war eine Garage in der Straße „Im Keutel“ Gegenstand einer Zwangsversteigerung? Diese Frage ist nach der jüngsten Stadtratssitzung in den Mittelpunkt der Mayener Steg-Affäre gerückt. Denn vom Zeitpunkt der Versteigerung hängt ab, ob sich die Stadt ein gutes Geschäft hat entgehen lassen, nur um die Garage später für 30.000 Euro doch anzukaufen. Wie Mayens Oberbürgermeister Wolfgang Treis jetzt mitteilt, ist der Stadtverwaltung kein Vorwurf zu machen.

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Bernhard Mauel (CDU) hatte die Zwangsversteigerung in Diskussion gebracht. Die Garage liegt im Sanierungsgebiet „Aktive Stadt“. Um dort die Gestaltung maßgeblich mitgestalten zu können, hat die Stadt ein ...

Lesezeit für diesen Artikel (276 Wörter): 1 Minute, 12 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Andernach & Mayen
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski Nina Borowski (nbo)
Online regional

E-Mail
Anzeige
Mayen: 725 Jahre Stadt
epaper-startseite
Regionalwetter
Samstag

-5°C - 1°C
Sonntag

-5°C - 0°C
Montag

-4°C - 0°C
Dienstag

-3°C - 1°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach