40.000

SaffigDie Saffiger Synagoge ist in Gefahr: Wie lässt sich die Sanierung stemmen?

Martina Koch

Am Samstag jährt sich die Verwüstung der Saffiger Synagoge zum 80. Mal: Ein Mayener SA-Trupp drang am 10. November 1938 in das Gotteshaus ein und zerstörte Fenster und Inventar (siehe Infokasten). Dass heute wieder eine jüdische Gemeinde in Saffig Gottesdienste feiern kann, ist einem Förderkreis zu verdanken: Dessen Mitglieder setzten sich in den 80er-Jahren für eine umfangreiche Sanierung des Gebäudes ein. Doch der Erhalt des unter Denkmalschutz stehenden Gotteshauses stellt den Förderkreis sowie die Jüdische Gemeinde Neuwied-Mittelrhein vor große Herausforderungen.

Knapp 30 Jahre nachdem das Gotteshaus wieder hergerichtet wurde, nagt erneut der Zahn der Zeit an der Synagoge: Feuchtigkeit kriecht vom Erdreich in das Gebäude hoch. Die Nässe hat die ...

Lesezeit für diesen Artikel (608 Wörter): 2 Minuten, 38 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Mayen-Andernach
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

Anzeige
Mayen: 725 Jahre Stadt
epaper-startseite
Regionalwetter
Dienstag

1°C - 5°C
Mittwoch

3°C - 4°C
Donnerstag

2°C - 5°C
Freitag

4°C - 6°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach