40.000
Aus unserem Archiv
Andernach

Brand in der Wollgasse: Andernacher muss in Haft

Der Brand, der am 30. Juni 2011 das Haus in der Andernacher Wollgasse 14 unbewohnbar gemacht hat, wurde von einem heute 25-Jährigen gelegt. Davon zeigte sich die neunte Strafkammer des Koblenzer Landgerichts nach mehreren Verhandlungstagen überzeugt. Jetzt verurteilte sie den Mann zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und sieben Monaten und wies ihn in eine psychiatrische Klinik ein.

Foto: Peter38 – Fotoli

Andernach – Der Brand, der am 30. Juni 2011 das Haus in der Andernacher Wollgasse 14 unbewohnbar gemacht hat, wurde von einem heute 25-Jährigen gelegt. Davon zeigte sich die neunte Strafkammer des Koblenzer Landgerichts nach mehreren Verhandlungstagen überzeugt. Jetzt verurteilte sie den Mann zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und sieben Monaten und wies ihn in eine psychiatrische Klinik ein. Damit ging das Gericht noch über den Antrag der Staatsanwältin hinaus, die zwei Jahre und drei Monate Haft gefordert hatte.

Nach Auffassung der drei Berufsrichter und zwei Schöffen ist der 25-Jährige für insgesamt drei schwere Brandstiftungen und zwei Sachbeschädigungen in Andernach verantwortlich. Im Fall einer Brandstiftung wurde er freigesprochen. Die Anklage wegen zwei weiteren Brandstiftungen und vorsätzlicher Körperverletzung wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft vorläufig eingestellt. Der Angeklagte hatte gestanden, einen kleineren der ihm zur Last gelegten Brände verursacht zu haben, und einen weiteren, der jedoch vor Gericht keine Rolle spielte.

Die Vorsitzende Monika Fay-Thiemann erklärte in der Urteilsbegründung: "Wir haben zwar keinen Zeugen, der die Brandstiftungen unmittelbar gesehen hat." Mit Blick auf den Angeklagten fuhr sie fort: "Aber da, wo sie waren, brannte es, und es brannte auffällig oft."

Meistens habe der Angeklagte die Brände gelegt und dann mit Hilfe seines Vaters zu löschen versucht. Beim Großbrand in der Wollgasse hielten sich in der Wohnung, in der das Feuer ausbrach, nur einer der beiden Mieter, ein blinder Mann, der im Rollstuhl saß, und der Angeklagte auf. Die Vorsitzende betonte: "Das bringt uns zur Überzeugung, dass Sie es waren." Das dort lebende behinderte Brüderpaar war Mieter und nicht Hausbesitzer, wie die RZ kürzlich irrtümlicherweise berichtet hatte.

Ein psychiatrischer Gutachter hatte dem Angeklagten eine mittelschwere Minderbegabung bescheinigt. Daher ist der 25-Jährige nach Auffassung des Gerichts vermindert schuldfähig. Aber auch in diesem Fall sieht das Gesetz, so die Vorsitzende, Strafen bis zu elf Jahren und drei Monaten vor. Die Richter sahen auch die Voraussetzungen als erfüllt an, den Mann in ein psychiatrisches Krankenhaus einzuweisen.

Die Staatsanwältin hatte in ihrem Plädoyer auf den hohen Sachschaden von rund 400 000 Euro hingewiesen und den Brand in der Wollgasse kommentiert: "Ich will mir nicht ausmalen, was hier noch hätte passieren können." Der Verteidiger betonte, es gebe für keine Brandstiftung einen Beweis. Man dürfe nicht von der Denkweise ausgehen: "Da wohnt einer im Haus, und schon brennt es." Zur Vorgeschichte des jungen Mannes passe Brandstiftung nicht. Er sei nicht vorbestraft – und in einem Heim für betreutes Wohnen habe er sich tadellos verhalten.

Den Antrag des Verteidigers, ein weiteres Gutachten eines renommierten Münchener Professors für forensische Psychiatrie einzuholen, lehnte das Gericht auch mit der Begründung ab, der bereits gehörte Gutachter habe ausreichende Angaben gemacht. Der Verteidiger kündigte noch im Gerichtssaal an, gegen das Urteil Revision beim Bundesgerichtshof zu beantragen. Von unserem Mitarbeiter Winfried Scholz

Mayen-Andernach
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

Anzeige
Mayen: 725 Jahre Stadt
epaper-startseite
Regionalwetter
Montag

1°C - 5°C
Dienstag

1°C - 4°C
Mittwoch

2°C - 4°C
Donnerstag

1°C - 5°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach