40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Mayen/Andernach
  • » Übersicht: Drei Kandidaten kämpfen um Maifelder Chefsessel
  • Aus unserem Archiv

    MaifeldÜbersicht: Drei Kandidaten kämpfen um Maifelder Chefsessel

    Die Frist läuft am Montag, 30. Januar, ab: Nur noch wenige Tage lang dürfen Bewerbungen für den Chefsessel der Maifelder Verwaltung abgegeben werden. Bisher haben drei Kandidaten ihre Unterlagen für die Wahl des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde am Sonntag, 19. März, eingereicht. Die RZ gibt eine Übersicht über die Bewerber:

    Wer hat die besten Karten? Um den Chefsessel im Rathaus in Polch kämpfen Horst Mahncke (parteilos, von links), Maximilian Mumm (SPD) und Klaus Meurer (Die Grünen). Collage: rz-Grafik
    Wer hat die besten Karten? Um den Chefsessel im Rathaus in Polch kämpfen Horst Mahncke (parteilos, von links), Maximilian Mumm (SPD) und Klaus Meurer (Die Grünen). Collage: rz-Grafik

    Dass er sich eine zweite Amtszeit wünscht, daraus macht Maximilian Mumm (SPD) bereits seit längerer Zeit keinen Hehl. Schon im März 2016 ließ der 50-jährige Münstermaifelder den Verbandsgemeinderat offiziell wissen, dass er erneut antreten will (die RZ berichtete). Im vergangenen Herbst fiel schließlich in einer Mitgliederversammlung der einstimmige Beschluss der Maifelder Sozialdemokraten, den Amtsinhaber zum zweiten Mal ins Rennen zu schicken. Die SPD hebt hervor, Mumm habe in den vergangenen Jahren als Bürgermeister der Verbandsgemeinde gezeigt, dass er sich für die Belange der Einwohner, aber auch für die wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung einsetze. Und weiter: „Als Chef der Verwaltung in Polch hat er in seiner Amtszeit ein Klima des Vertrauens geschaffen und im Umgang mit den Mitarbeitern Führungsqualitäten bewiesen.“

    Zufrieden zeigen sich auch die Maifelder Christdemokraten, die stärkste Fraktion im Verbandsgemeinderat, mit dem aktuellen Amtsinhaber. Sie ließen im Dezember verlauten, auf einen eigenen Kandidaten zu verzichten. Mumm setze sich gerne mit den Vorschlägen der CDU-Fraktion auseinander und habe für Änderungen und deren Verbesserungsvorschläge stets ein offenes Ohr. „Im Großteil aller Fälle konnten wir auch andere Fraktionen im Verbandsgemeinderat von unseren Positionen überzeugen und so aktiv die Politik auf dem Maifeld gestalten“, begründete CDU-Vorsitzender Gino Gilles die Entscheidung.

    Die Grünen hingegen gehen mit einem eigenen Kandidaten in den Wahlkampf: Klaus Meurer (55) aus Münstermaifeld wurde bereits im vergangenen Oktober einstimmig vom Ortsverband Maifeld/Rhein-Mosel nominiert. Er ist Mitglied des VG-Rates Maifeld und verfügt – wie Mumm – über ein Kreistagsmandat. Die Grünen kündigen einen „ambitionierten Wahlkampf für mehr Bürgerbeteiligung auf dem Maifeld“ an.

    Vor wenigen Tagen hat außerdem Horst Mahncke mit Wohnsitz in Pillig die Bewerbungsunterlagen eingereicht. Der 61-jährige Parteilose geht für die Initiative „Ich tu's“ ins Rennen, die ihn vor Kurzem während einer Sondersitzung aufgestellt hat. Die Wählergruppe betont: „Er kann wie kein anderer der Bewerber durch konsequente Transparenz und permanente Herstellung von Öffentlichkeit die immer noch herrschende Vetternwirtschaft unterbinden.“ Schon bei der Wahl im Jahr 2009 war Mahncke angetreten.

    Gegen einen eigenen Bewerber haben sich dagegen die Freien Wähler entschieden. Nach einigen personellen Veränderungen in der Partei gehe es zunächst darum, sich mit neuen Kräften in den eigenen Reihen zu sortieren, sagte Vorsitzender Frank Breitbach gegenüber der RZ. Eine Wahlempfehlung wollen die Freien Wähler nicht geben.

    Andere Schwerpunkte setzt derzeit auch die FDP Maifeld. „Wir hätten zwar das Potenzial, wollen uns aber momentan lieber auf die Arbeit im Verbandsgemeinderat konzentrieren und den Blick auf die Bundestagswahl richten“, sagte Vorsitzender Daniel Eberz im RZ-Gespräch. Auch die Freien Demokraten möchten für keinen der Bewerber Partei ergreifen.

    Die aktuelle Amtszeit von Maximilian Mumm endet am 30. September. Der Sozialdemokrat war im Juni 2009 zum Bürgermeister der VG Maifeld gewählt worden. Damals hatte er sich mit 56,84 Prozent der Stimmen in einer Stichwahl gegen Amtsinhaberin Anette Moesta (CDU) durchgesetzt. Horst Mahncke kam im ersten Wahlgang nur auf 8,2 Prozent.

    Die neue Amtszeit, die am 1. Oktober beginnt, beträgt wieder acht Jahre. Noch bis Montag, 30. Januar, 18 Uhr, können bei der Verwaltung die Bewerbungsunterlagen eingereicht werden.

    Von unserer Redakteurin Anne Fuhrmann

    Fünf VG-Chefs bisher

    Seit aus den Ämtern Polch und Münstermaifeld im November 1970 die Verbandsgemeinde (VG) hervorging, gab es bereits fünf VG-Bürgermeister auf dem Maifeld. Artur Müller, zuvor seit 1961 Bürgermeister des Amtes Polch, stand von 1970 bis 1975 an der Verwaltungsspitze. Auf ihn folgte Hans Baulig von 1975 bis 1991.

    Klaus Gewehr war zehn Jahre lang VG-Chef, und zwar von 1991 bis 2001. Erste Frau in dieser Position wurde Anette Moesta 2001. Sie wurde 2009 vom derzeitigen Amtsinhaber, Maximilian Mumm, abgelöst.

     

    Wahlanlyse auf dem Maifeld: Mumm war ein starker GegnerDeutlicher Sieg: Maximilian Mumm (SPD) bleibt Bürgermeister der Verbandsgemeinde MaifeldMumm, Meurer oder Mahnke: Wen wählen die Maifelder zum Bürgermeister der VG?Bürgermeisterwahl auf dem Maifeld: Mumm ist alter und neuer VG-ChefBürgermeisterwahl auf dem Maifeld: RZ befragt die Kandidatenweitere Links
    Mayen-Andernach
    Meistgelesene Artikel
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    Anzeige
    Mayen: 725 Jahre Stadt
    epaper-startseite
    Regionalwetter
    Mittwoch

    9°C - 16°C
    Donnerstag

    9°C - 19°C
    Freitag

    10°C - 19°C
    Samstag

    11°C - 19°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige