40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Koblenz
  • » Viele Taxifahrer in Koblenz sind sauer: "Die Kunden finden uns nicht"
  • Aus unserem Archiv
    Koblenz

    Viele Taxifahrer in Koblenz sind sauer: "Die Kunden finden uns nicht"

    Natürlich geht es den Taxifahrern in Koblenz bei der Kritik auch um das Geschäft. Aber nicht nur, sagt einer: "Es geht in erste Linie darum, dass die Kunden uns nicht mehr finden, wenn sie uns brauchen."

    Monika Reis und Thomas Brandt sind nicht glücklich mit der derzeitigen Situation: "Unsere Kunden finden uns kaum noch", kritisieren sie.
    Monika Reis und Thomas Brandt sind nicht glücklich mit der derzeitigen Situation: "Unsere Kunden finden uns kaum noch", kritisieren sie.
    Foto: Doris Schneider

    Thomas Brandt hat eine Zeichnung gemacht: "Hier kommt man aus dem Forum raus", zeigt er auf den Eingang gegenüber C&A. "Und von da aus sieht man den Stellplatz am Altlöhrtor überhaupt nicht." Selbst wenn: Der Platz hinter der Ecke, auf dem zwei Autos auf Fahrgäste warten können, ist wirklich immer von Privatleuten zugestellt.

    Dann zeigt er auf der Zeichnung auf den anderen Eingang gegenüber dem Kulturbau: "Wenn die Müllcontainer wieder draußen sind, sieht man uns an der Einfahrt vom Parkhaus am Schängel-Center auch nicht."

    Immerhin das soll geändert werden: Die Taxis sollen an die Stelle kommen, wo jetzt die Zweiradparkplätze sind, und umgekehrt. Wann genau das der Fall ist, ist aber unklar: "Zunächst muss eine straßenverkehrsbehördliche Anordnung erfolgen", sagt Stadt-Pressesprecher Thomas Knaak auf Anfrage. Im Anschluss müssen die Plätze noch neu markiert werden. Und das ist nicht bei jeder Witterung möglich.

    61 Taxis gibt es in Koblenz, sagen Brandt und seine Kollegin Monika Reis. 30 von ihnen gehören nicht mehr dem Funknetz an. Spätestens als das von Frankfurt aus geregelt wurde, fanden viele das nicht mehr attraktiv. "Wenn ein Fahrgast da angerufen hat und gesagt hat, er braucht einen Wagen zum Kemperhof, dann musste der die Adresse dazu sagen", beschreibt Monika Reis, die ihren Wagen immer selbst fährt. "Einen Fahrer kann ich nicht einstellen, dann lohnt es nicht mehr."

    Ohne Funk sind die Taxis ganz auf Stellplätze angewiesen. Auch das ist im Übrigen genau geregelt, und zwar von der Stadt. Jeden zweiten Tag dürfen sie an den Bahnhof, an jedem zehnten dieser Tage ans Löhr-Center, sodass hier immer sechs Wagen stehen. Und an den anderen Tagen müssen sie sich einen Platz suchen. "Das ist gar nicht einfach", sagt Thomas Brandt.

    Plätze wie der vor der Mayerschen Buchhandlung sind nicht sonderlich attraktiv und nahezu ständig zugeparkt. Bei anderen wie zum Beispiel an den Kliniken lohnt das Warten nicht: Da werden meist die Kollegen über Funk angerufen. Und auch an Stellen wie in Ehrenbreitstein oder am Rheinufer ist wenig Bedarf für Taxis. Die meisten Geschäfte sind neben den Kneipenbesuchern am Abend nun mal tagsüber in der Innenstadt zu machen, wenn Leute vom Einkaufen kommen. Wie zum Beweis kommt eine Dame mit vollgepackten Taschen auf Monika Reis zu: "Ich habe zu viel gekauft ..."

    Deshalb sind die Plätze am Löhr-Center auch so begehrt. Das führt dazu, dass nicht nur diejenigen hier stehen, die regulär hier ihren Diensttag haben, sondern auch andere sozusagen in der Warteschleife. Denn wenn die Diensthabenden weg sind, darf jeder Taxifahrer "auffüllen", das ist die (ungeschriebene) Regel.

    Streng nach den Regeln läuft das im Übrigen nicht. Denn während sie warten, stehen die Fahrer nicht selten auf der schraffierten Fläche, die die Busse zum Rangieren benötigen, wenn sie aus dem Busbahnhof herausfahren. In jüngster Zeit hat es deshalb Knöllchen gehagelt. "Mittlerweile sollen 30 Anzeigen gegen uns Taxifahrer vorliegen", sagt Thomas Brandt. "Es heißt, die Kevagbusse hätten Schwierigkeiten beim Herausfahren aus dem Busbahnhof." Überzeugend findet er das Argument nicht: "Das hat in fast 30 Jahren Löhr-Center immer funktioniert."

    Doris Schneider

    Hier kann man (theoretisch) ein Taxi finden

    An folgenden Stellen in der Stadt gibt es Halteplätze für Taxen, wie die Homepage von Taxi Koblenz vermeldet:

    am Löhr-Center

    am Hauptbahnhof

    am Deinhardplatz

    an allen Krankenhäusern

    am Zentralplatz: vor dem Schängelcenter

    am Rhein: Konrad Adenauer Ufer, am Ticketverkauf der Köln-Düsseldorfer

    an der Mosel: am Biergarten am Deutschen Eck

    am Hotel Mercure

    am Schüllerplatz

    am Palais

    am Altengraben: vor dem Hotel Kurfürst Balduin

    an der ehemaligen Sesselbahn Ehrenbreitstein: Wendehammer Hofstraße

    Taxis am Schängel-Center in Koblenz haben einen neuen Platz gefunden Taxifahrer sauer: Neuer Standort neben dem Müllcontainer
    Koblenz
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    epaper-startseite
    Wetter
    Sonntag

    9°C - 13°C
    Montag

    10°C - 14°C
    Dienstag

    10°C - 15°C
    Mittwoch

    10°C - 17°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Bildergalerie: Fotos unserer Leser
    Kaiser Wilhelm und Seilbahngondel bei Sonnenuntergang. Die Aufnahme machte Thorsten Kolb aus Zirl im Spätsommer bei Sonnenuntergang an der B42 in Ehrenbreitstein.

    Mit der Kamera an Rhein und Mosel unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.

    Serie: Koblenzer Stadtgeschichte
    Koblenzer Stadt-Geschichten

    Redakteur Reinhard Kallenbach greift historische Begebenheiten der Stadt auf

    Anzeige