40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Koblenz
  • » Urbar: Ärger über gestrichene Busfahrten
  • Aus unserem Archiv
    Urbar

    Urbar: Ärger über gestrichene Busfahrten

    Die Rhein-Mosel-Verkehrsgesellschaft (RMV) hat in diesem Herbst zwei Fahrten der Linie 358, die von Koblenz über Urbar auf den Mallendarer Berg führt, gestrichen.

    Die RMV-Linie 358 hielt bislang von montags bis freitags an der Haltestelle "Urbar Mitte" um 10.01 und um 12.01. Doch diese Fahrten lohnen sich nicht mehr, meint die RMV. In Urbar sorgt diese Neuerung im Fahrplan für großen Verdruss.
    Die RMV-Linie 358 hielt bislang von montags bis freitags an der Haltestelle "Urbar Mitte" um 10.01 und um 12.01. Doch diese Fahrten lohnen sich nicht mehr, meint die RMV. In Urbar sorgt diese Neuerung im Fahrplan für großen Verdruss.
    Foto: Damian Morcinek

    Betroffen sind die Busse, die montags bis freitags um 9.20 Uhr sowie um 11.20 Uhr am Koblenzer Hauptbahnhof abfuhren, auf der Rückfahrt in Urbar an der Haltestelle "Mitte" um 10.01 beziehungsweise um 12.01 Uhr hielten und dann weiter nach Koblenz fuhren. Grund für die Streichung der Fahrten sind nach Angaben der RMV wirtschaftliche Erwägungen. "Wenn in einem Bus nur vier oder fünf Personen mitfahren, lohnt sich eine solche Fahrt nicht mehr, und dies war bei den betreffenden Fahrten, die abseits der klassischen Berufs- und Schulzeiten lagen, der Fall", betont Gabriele Rau, Pressesprecherin der RMV.

    In Urbar stößt die Einstellung der zwei vormittäglichen Busfahrten allerdings auf Kritik. "Gerade für ältere Menschen, die auf den Bus angewiesen sind, ist die Streichung der Fahrten ein Problem", klagt ein älterer Urbarer. Ortsbürgermeister Kurt Nebgen sieht dies ähnlich. "Die Linie 8 der Kevag, die im Halbstundentakt unten am Kanuheim an der B 42 hält, ist für ältere oder gehbehinderte Menschen nämlich keine Alternative, denn der Berg ist einfach zu lang und zu steil." Auch Verbandsgemeindebürgermeister Fred Pretz kritisiert die Streichung. "Nicht nur für die Verbindung von und nach Koblenz, sondern auch innerhalb der Verbandsgemeinde waren die Fahrten wichtig, deshalb drängen wir auch auf eine Rücknahme der Streichungen", hob Pretz gegenüber der RZ hervor. Eine Alternative zur Linie 358 wäre für ihn, dass die Kevag ihre Linie 8 über den Urbarer Ortskern nach Vallendar fahren ließe. "Man bräuchte dann in Urbar auch nur eine Haltestelle in der Ortsmitte anzufahren, damit wäre sicherlich vielen Bürgern aus Urbar geholfen", schlägt Pretz vor. Die Kevag hält dies allerdings aus mehreren Gründen nicht für praktikabel. "Aufgrund der Zeitverzögerung müssten wir dann einen weiteren Bus einsetzen, um die Taktung zu halten. Zudem würde sich die Fahrtzeit nach Vallendar und Bendorf erhöhen, was natürlich für die Fahrgäste dorthin nicht angenehm ist", sagt Hansjörg Kunz, Geschäftsführer der Kevag Verkehrs-Service GmbH.

    Peter Karges

    Koblenz
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    epaper-startseite
    Wetter
    Sonntag

    9°C - 13°C
    Montag

    10°C - 14°C
    Dienstag

    10°C - 15°C
    Mittwoch

    10°C - 17°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Bildergalerie: Fotos unserer Leser
    Kaiser Wilhelm und Seilbahngondel bei Sonnenuntergang. Die Aufnahme machte Thorsten Kolb aus Zirl im Spätsommer bei Sonnenuntergang an der B42 in Ehrenbreitstein.

    Mit der Kamera an Rhein und Mosel unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.

    Serie: Koblenzer Stadtgeschichte
    Koblenzer Stadt-Geschichten

    Redakteur Reinhard Kallenbach greift historische Begebenheiten der Stadt auf

    Anzeige