40.000
Aus unserem Archiv
Koblenz

Schließung in Güls droht: Wie geht es bei Großbäckerei weiter?

Peter Miltz

Die Backöfen am Gülser Moselbogen sollen zum Jahresende stillgelegt werden. Eine Schließung könnte allerdings nicht nur die Mitarbeiter und Saisonarbeiter an diesem Standort der Großbäckerei treffen, sondern auch Teile der Belegschaft am Produktionsort Bassenheim. Fragen zu den Gründen und weiteren Plänen, die Betriebsrat und Gewerkschaft der Geschäftsleitung vorgelegt haben, hat die Continental Bakeries GmbH Deutschland bislang nicht beantwortet. Wie geht es nun weiter?

Bleiben die Öfen in der Großbäckerei am Gülser Moselbogen zum Jahresende aus? Für Investoren dürfte das Gelände an der B 416 interessant sein.
Bleiben die Öfen in der Großbäckerei am Gülser Moselbogen zum Jahresende aus? Für Investoren dürfte das Gelände an der B 416 interessant sein.
Foto: Sascha Ditscher

Nicht nur die 41 Mitarbeiter und 29 Saisonarbeiter, die am Standort im Moselstadtteil – vormals Stieffenhofer – arbeiten, bangen um ihren Arbeitsplatz, sondern jeder der insgesamt 135 Beschäftigten der beiden Standorte Güls und Bassenheim könnte theoretisch von einer Schließung betroffen sein, erläutert Roland Henn, Geschäftsführer der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) Region Mittelrhein (die RZ berichtete). Mit den bislang genannten Gründen für die geplante Schließung – nicht ausreichende Auslastung der Anlagen, Schwierigkeiten am Markt – wollen sich Betriebsrat und NGG nicht abspeisen lassen und haben der Geschäftsleitung einen mithilfe eines Fachinstituts entwickelten 17 Punkte umfassenden Fragenkatalog vorgelegt. Darin wird das Unternehmen aufgefordert, im Detail die Gründe für die geplante Schließung zu nennen, wirtschaftliche Daten offenzulegen und über alle geplanten Maßnahmen zu informieren.

In einem Schreiben an den Betriebsrat teilte das niederländische Unternehmen mit: „Die Entscheidung, den Standort Güls zu schließen, wurde im Rahmen der unternehmerischen Freiheit getroffen. Daher bedarf es keiner Erarbeitung etwaiger Alternativen im Vorfeld, da diese unternehmensseitig bereits geprüft wurden.“ Sollte die Geschäftsleitung bei ihrer Haltung bleiben und die Fragen nicht bis zum 30. Juli beantworten, werde juristischer Beistand hinzugezogen, kündigen Henn und Betriebsratsvorsitzende Cornelia Triesch an.

Mündlich habe die Geschäftsleitung mitgeteilt, dass sie sich vorbehalte, eine Liste der Arbeitnehmer zu erstellen, die nicht weiter beschäftigt werden. „In diesem Fall wären alle gesetzlichen Schutzmechanismen ausgeschlossen. Das kann nicht akzeptiert werden. Der Arbeitgeber muss eine Sozialauswahl treffen, wenn es zu einem Sozialplan kommt“, sagt Henn. Cornelia Triesch, die seit fast 30 Jahren in der Großbäckerei beschäftigt ist, betont: „Vonseiten der Geschäftsleitung ist es still geworden. Das Ziel ist jetzt, einen Sozialplan aufzustellen und das Beste für die Mitarbeiter, die gehen müssen, herauszuholen.“

Der NGG-Geschäftsführer und die Betriebsratsvorsitzende haben inzwischen persönlich auch den Oberbürgermeister über die Situation im Betrieb informiert. „Es ist natürlich traurig und bitter, wenn ein Traditionsunternehmen verschwindet“, sagt David Langner und fügt an: „Mir ist wichtig, in solchen Fällen mit den Beschäftigten zu sprechen.“ Was er zusagen kann, sei, dass die Stadt keinen Druck bezüglich des Zeitpunktes der Schließung ausüben werde, falls ein Investor Interesse an dem Gelände anmeldet. Der OB betont in diesem Zusammenhang: „Zurzeit liegen keine konkreten Anfragen vor.“ Erst, wenn über die Zukunft des Standorts Klarheit herrscht, ist zu klären, was mit ihm geschehen soll, sagt der OB.

Anfragen von Investoren – genauer gesagt von Discountern – hat es allerdings in der Vergangenheit durchaus für die attraktive Lage im Moselbogen gegeben. Auch in einer Facebook-Gruppe wird darüber diskutiert, was eine solche Ansiedlung für den mehr als 6000 Einwohner zählenden Moselstadtteil bedeuten könnte. Denn dieser verfügt lediglich noch über einen großen Lebensmittelmarkt. Deutlich wird in der Diskussion: Ein weiterer Supermarkt auf dem Gelände wäre wohl vielen willkommen.

Von unserem Redakteur Peter Miltz
Koblenz
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

epaper-startseite
Wetter
Mittwoch

2°C - 5°C
Donnerstag

2°C - 7°C
Freitag

3°C - 6°C
Samstag

3°C - 6°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Bildergalerie: Fotos unserer Leser
Kaiser Wilhelm und Seilbahngondel bei Sonnenuntergang. Die Aufnahme machte Thorsten Kolb aus Zirl im Spätsommer bei Sonnenuntergang an der B42 in Ehrenbreitstein.

Mit der Kamera an Rhein und Mosel unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.

Serie: Koblenzer Stadtgeschichte
Koblenzer Stadt-Geschichten

Redakteur Reinhard Kallenbach greift historische Begebenheiten der Stadt auf