40.000
Aus unserem Archiv
Koblenz

Nach Ampelausfall am Friedrich-Ebert-Ring: Anlage nicht vor Freitag wieder im Einsatz [5. Update]

Im abendlichen Berufsverkehr am Dienstagabend brauchten Autofahrer in Koblenz viel Geduld. Der Ausfall einer Ampel am Friedrich-Ebert-Ring sorgte für lange Staus. Und das wird die nächsten Tage nicht besser. Die Anlage bleibt bis voraussichtlich Freitag außer Betrieb.

Nachdem Ampelausfall am Friedrich-Ebert-Ring gibt es am Mittwoch Umleitungen und Sperrungen.
Nachdem Ampelausfall am Friedrich-Ebert-Ring gibt es am Mittwoch Umleitungen und Sperrungen.
Foto: Peter Karges

Um 16.20 Uhr sind die Ampeln an der Kreuzung Friedrich-Ebert-Ring/Hohenfelder Straße/Löhrstraße ausgefallen. Die Polizei musste den Verkehr danach regeln, die Staus zogen sich vor allem vor 18 Uhr durch die ganze Stadt und auf die B 9, doch auch danach war kein schnelles Durchkommen.

Techniker einer Firma arbeiteten lange daran, die Ampeln wieder funktionstüchtig zu machen, um 18.15 Uhr waren sie noch nicht wieder in Betrieb.

[1. Update, 19.37 Uhr:] Die Ampeln funktionieren weiterhin nicht, und die Staus ziehen sich immer noch über die B9, den Friedrich-Ebert-Ring, Andernacher Straße und Balduinbrücke, Mariahilfstraße und viele andere. Laut Polizei ist nicht absehbar, wann die Ampeln wieder funktionieren, es sollen Straßensperren errichtet werden.

[2. Update, 20.17 Uhr:] Die meisten Staus in der Stadt haben sich aufgelöst, allein auf einem Stück der B9, der Andernacher Straße und ein paar anderen kürzeren Strecken stehen die Autos noch. Die Polizei hat derweil gemeldet, dass die Fachfirma zur Reparatur der Anlage umgehend alarmiert wurde, sich die Instandsetzung aber mit Verzögerungen gestaltet. Die Polizei richtet Sperrungen und Umleitungen ein.

[3. Update, Mittwoch, 9.15 Uhr:] Auch am Mittwoch ist mit weiteren Beeinträchtigungen zu rechnen, die auch den Busverkehr betreffen, wie die EVM in einer Pressemitteilung schreibt: Laut Auskunft der Straßenverkehrsbehörde ist ein zentrales Steuerelement an der Ampelanlage am Friedrich-Ebert-Ring defekt und kann auch nicht so rasch repariert werden. Es wurde angeordnet, dass der gesamte Straßenverkehr auf dem Friedrich-Ebert-Ring nur geradeaus fahren beziehungsweise nur nach rechts abbiegen darf. Aufgrund der hohen Verkehrsdichte wurde das Linksabbiegen und das Queren des Friedrich-Ebert-Rings in diesem Bereich unterbunden.

Dies hat zur Folge, dass auch Linienbusse der evm Verkehrs GmbH ab Löhr-Center mit dem Fahrziel Hauptbahnhof über Pfulgasse, Viktoriastraße und Hohenzollernstraße umgeleitet werden. Die Haltestelle „Roonstraße“ in der Löhrstraße kann bis auf Weiteres von den Linien 8, 9, 10, 20 und 301 nicht bedient werden. Die Busse halten ersatzweise an der Haltestelle „Christuskirche“ in der Hohenzollernstraße. Auch die Linien 1 und 3/13 werden ebenfalls ab Löhr-Center über Pfulgasse, Viktorastraße und Hohenzollernstraße zum Hauptbahnhof geführt. Der Ausfall der Ampelanlage hat auch Auswirkung auf den Verkehrsfluss im gesamten Stadtgebiet. Somit sind Verzögerungen im Fahrplan bei allen Linien unvermeidbar.

[4. Update, Mittwoch, 10.30 Uhr:] Zumindest am Dienstagabend kam es auf dem Friedrich-Ebert-Ring offenbar zeitweise zu zusätzlichen Behinderungen, weil einige Verkehrsteilnehmer die Zeichen der Polizisten, die den Verkehr regelten, nicht zu deuten wussten. Deshalb eine kurze Auffrischung der Regeln in einem solchen Fall: Grundsätzlich steht der Verkehrspolizist in der Rangordnung der Verkehrsregelung an erster Stelle. Ist er also im Einsatz, sind seine Zeichen bindend, selbst wenn eine Ampel noch funktioniert und beispielsweise rot anzeigt. Dabei gibt es einen einfachen Merkspruch für diese Situation: „Siehst du des Schutzmanns Brust oder Rücken, musst du auf die Bremse drücken! Siehst du des Schutzmanns Hosennaht, hast du freie Fahrt!“ Bedeutet: Wenn der Polizist mit ausgebreiteten Armen frontal oder mit dem Rücken zu mir steht, muss ich stehen bleiben. Steht er seitlich, darf ich fahren. Zusätzlich kann der Polizist noch durch Heben eines Arms das Signal geben: Stoppen und vor der Kreuzung auf das nächste Zeichen warten. Dabei ist es übrigens egal, in welcher Richtung der Polizist steht. Verkehrsteilnehmer im Kreuzungsbereich sollten diesen dann schleunigst räumen. Außerdem wichtig: Es gelten immer noch die üblichen Vorrangregeln. Linksabbieger, denen der Polizist freie Fahrt gezeigt hat, müssen beispielsweise den geradeaus fahrenden Gegenverkehr passieren lassen.

[5.Update, Mittwoch, 16 Uhr:] Thomas Knaak, Sprecher der Stadt Koblenz teilt auf Nachfrage der RZ mit, dass aktuell die vorbereitenden Arbeiten zum Austausch des irreparablen Steuergerätes an der Ampelanlage laufen. "Eine Wiederinbetriebnahme der Anlage wird voraussichtlich am Freitag erfolgen. Bis dahin ist die komplette Ampel außer Betrieb", teilt Knaak mit. Bis dahin bleiben die Sperrungen und Umleitungen bestehen. Die Verkehrseinschränkungen auf einen Blick:

  • Autofahrer können vom Moselring kommend nicht links in die Löhrstraße einbiegen
  • Von der Hohenfelderstraße aus können Autofahrer nicht geradeaus in die Löhrstraße Richtung Bahnhof fahren

Die Einschränkungen gelten auch für die Busse.

Auf der Karte können Sie die aktuelle Verkehrslage in und um Koblenz sehen:

Verkehrslage

  • Fließend
  • Stockend

sem/tim/nbo

Koblenz
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

epaper-startseite
Wetter
Sonntag

17°C - 29°C
Montag

17°C - 27°C
Dienstag

17°C - 28°C
Mittwoch

17°C - 29°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Bildergalerie: Fotos unserer Leser
Kaiser Wilhelm und Seilbahngondel bei Sonnenuntergang. Die Aufnahme machte Thorsten Kolb aus Zirl im Spätsommer bei Sonnenuntergang an der B42 in Ehrenbreitstein.

Mit der Kamera an Rhein und Mosel unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.

Serie: Koblenzer Stadtgeschichte
Koblenzer Stadt-Geschichten

Redakteur Reinhard Kallenbach greift historische Begebenheiten der Stadt auf