40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Koblenz
  • » Mosel: Millionenprojekt Lehmener Schleuse ist im Fluss
  • Aus unserem Archiv

    LehmenMosel: Millionenprojekt Lehmener Schleuse ist im Fluss

    Bereits seit einem Jahr laufen die Arbeiten am größten und teuersten Bauprojekt im Kreis Mayen-Koblenz: In Lehmen entsteht eine dringend benötigte neue Schleusenkammer, denn die bestehende ist schon heute für das ein oder andere Transportschiff auf der Mosel knapp bemessen. Im Gespräch mit unserer Zeitung erläutert Gregor Finke, zuständiger Bauingenieur der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung (WSV), die aktuellen Baufortschritte des rund 60 Millionen Euro teuren auf mehrere Jahre ausgelegten Projekts.

    In der Baustelle sind seit Beginn bereits etliche Kubikmeter Erdreich bewegt und riesige Mengen Beton für die beiden erforderlichen Vorhäfen der neuen Schleusenkammer verbaut worden. „Im oberen Vorhafen sind bereits alle Spundbohlen eingebracht und 126 Anker für die Rückverankerung fertiggestellt“, sagt Gregor Finke, der bereits den Bau der zweiten Schleusenkammer weiter moselaufwärts in Fankel betreut hat. Mithilfe dieser Spundbohlen wurde das zuvor geböschte Ufer in eine senkrechte knapp 300 Meter lange Wand umgewandelt und so der neue Einfahrtsbereich für Schiffe hergestellt. Derzeit, so Finke weiter, werden die besagten Anker, das sind lange Gewindestangen mit einem Durchmesser von fünf Zentimetern und spezieller Anschlusskonstruktion, mit der Spundwand verbunden. Dadurch wird die neue Uferwand rückverankert. Nachdem im Anschluss diverse Poller angeschweißt werden und die Wand einen Kantenschutz als saubere Abschlusskante erhält, folgen an der Stelle Nassbaggerarbeiten. „Der Boden, der wasserseitig liegt, muss noch weggebaggert werden um die nötige Fahrtiefe für die Schiffe zu erreichen.“

    Der untere Vorhafen wird statt mit Spundbohlen mithilfe von Bohrpfählen gebaut. „254 dieser Betonsäulen im Boden wurden bereits hergestellt“, erläutert Gregor Finke. In Kürze werden auch hier die Ankerarbeiten zur Rückverankerung der Wand beginnen. Rund 130 Anker gilt es landeinwärts zu fixieren. Damit im unteren Vorhafen überhaupt Schiffe anlegen können, müssen in einem weiteren Schritt die Bohrpfähle mit eine Betonvorsatzschale verkleidet werden. „Diese ist wie eine glatte Wand und wird dann mit Pollern und Leitern versehen“, sagt der Bauingenieur. Zu guter Letzt werden beide Vorhäfen noch mit entsprechenden Lampen und Geländern sowie Betriebswegen versehen. Fertiggestellt werden sie voraussichtlich erst Ende des Jahres beziehungsweise Anfang nächsten Jahres. Bis es an den Bau der eigentlichen Schleusenkammer geht, könnte es gut Mitte übernächsten Jahres werden. Die Ausschreibungen dafür werden laut WSV wohl Ende 2018/Anfang 2019 erfolgen. Dementsprechend wird bis zur Fertigstellung und Schleusung des ersten Schiffes in der neuen Kammer noch sehr viel Wasser die Mosel hinunterfließen.

    Inzwischen aber hat die WSV einen anderen wichtigen Auftrag vergeben. Um die tückische Querströmung für die in die Schleusenkammer einfahrenden Schiffe zu reduzieren, sollen hydraulische Molen installiert werden. „Dazu werden wir 70 Meter lange Spundwände ins Oberwasser bauen. Eine in Verlängerung der Wehrmole und eine zweite an der Reiherschussinsel“, erläutert Gregor Finke. Begonnen werden soll damit bereits Mitte September.

    Von unserem Redakteur Damian Morcinek

    Koblenz
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    epaper-startseite
    Wetter
    Mittwoch

    9°C - 17°C
    Donnerstag

    9°C - 20°C
    Freitag

    10°C - 20°C
    Samstag

    11°C - 20°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Bildergalerie: Fotos unserer Leser
    Kaiser Wilhelm und Seilbahngondel bei Sonnenuntergang. Die Aufnahme machte Thorsten Kolb aus Zirl im Spätsommer bei Sonnenuntergang an der B42 in Ehrenbreitstein.

    Mit der Kamera an Rhein und Mosel unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.

    Serie: Koblenzer Stadtgeschichte
    Koblenzer Stadt-Geschichten

    Redakteur Reinhard Kallenbach greift historische Begebenheiten der Stadt auf

    Anzeige