40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Koblenz
  • » Kommentar: Desinteresse der Koblenzer muss alarmieren
  • Aus unserem Archiv

    Kommentar: Desinteresse der Koblenzer muss alarmieren

    Unser Redakteur Ingo Schneider zum OB-Wahlkampf

     Ingo Schneider
    Ingo Schneider

    Was muss ein OB-Kandidat mitbringen, um die Menschen zu überzeugen? Welche Qualifikationen und Eigenschaften sollte er haben, um die Geschicke der Stadt in die Hand nehmen zu können? Darüber gehen die Meinungen weit auseinander.

    Während für den einen Bert Flöcks jahrzehntelange Erfahrung in der Verwaltung ein Pluspunkt sein mag, wird der andere gerade darin ein Problem sehen und sich frischen Wind wünschen. Sprechen der gute Draht nach Mainz und die steile Karriere mit Führungsaufgaben zuletzt in der Landesregierung für einen OB David Langner – oder die allzu enge Beziehung zur SPD und ihren Granden in der Landeshauptstadt gerade dagegen? Und was ist mit den Ehrenamtspolitikern, den Quereinsteigern: Ist jemand gleich ein Spaßkandidat, nur weil er als „Torty de Banana“ auf der Bühne steht? Oder als „chancenlos“ abzutun, weil er mit „Der Wackeler“ einen lustigen Spitznamen hat und eine Kegelbahn betreibt? Torsten Schupp ist Handwerksmeister und Profi-Entertainer, Hans-Peter Ackermann Diplom-Betriebswirt und Gastwirt – und beide sind Chefs ihrer Fraktionen im Stadtrat. Auf dem Papier treten damit an: ein Staatssekretär, ein Baudezernent sowie die Fraktionsvorsitzenden von Grünen und FDP, die selbstständig und in Koblenz sehr bekannt sind. Alles in Ordnung also?

    Eindeutig nicht. Denn die Reaktionen auf Fragen zur OB-Wahl zeigen, dass sich allzu viele Koblenzer für die OB-Wahl und die Kandidaten überhaupt nicht interessieren. So unterschiedlich die vier Kandidaten als Personen sind, so wenig bleibenden Eindruck haben sie in einem vor sich hinplätschernden Wahlkampf bei vielen hinterlassen. Wofür sie inhaltlich stehen und worin sich das von den jeweils anderen unterscheidet, ist den wenigsten bewusst. Und gerade Letzteres ist auch anhand der Wahlprogramme nur schwer zu sagen. Ob es Flöck, Langner, Schupp und Ackermann bis zum 24. September gelingt, daran noch etwas zu ändern? Leicht wird es nicht, versuchen müssen es die Kandidaten unbedingt, müssen in den zwei Wochen eine deutliche Schippe drauflegen. Dass die OB- mit der Bundestagswahl zusammenfällt, ist zwar ein Garant für viele Menschen in der Wahlkabine, aber noch nicht automatisch für eine hohe Beteilung bei beiden Wahlen. Der künftige Stadtchef aber wird vor großen Herausforderungen stehen und sollte daher getragen sein von einem möglichst breiten Votum der Koblenzer.

    E-Mail: ingo.schneider@ rhein-zeitung.net

    Von Wahlkampf bekommen viele nichts mit: Ein Stimmungsbild
    Koblenz
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    epaper-startseite
    Wetter
    Sonntag

    4°C - 7°C
    Montag

    6°C - 7°C
    Dienstag

    8°C - 10°C
    Mittwoch

    7°C - 12°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Bildergalerie: Fotos unserer Leser
    Kaiser Wilhelm und Seilbahngondel bei Sonnenuntergang. Die Aufnahme machte Thorsten Kolb aus Zirl im Spätsommer bei Sonnenuntergang an der B42 in Ehrenbreitstein.

    Mit der Kamera an Rhein und Mosel unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.

    Serie: Koblenzer Stadtgeschichte
    Koblenzer Stadt-Geschichten

    Redakteur Reinhard Kallenbach greift historische Begebenheiten der Stadt auf

    Anzeige