40.000

KoblenzKoblenzer kaufte Drogen und Falschgeld im Darknet

Ein Koblenzer Fachinformatiker wagte einen Ausflug ins Darknet – und heimste sich damit nichts als Ärger ein: In den abgeschiedenen Winkeln des Internets bestellte der 25-Jährige Drogen und Falschgeld. Doch die Ecstasy-Pillen kamen nie bei ihm an, die 50-Euro-Blüten entpuppten sich als unbrauchbar. Die Bilanz seiner illegalen Shoppingtouren: acht Monate Bewährung und eine Geldstrafe von 1000 Euro. Dazu hat ihn jetzt das Schöffengericht Koblenz verurteilt. Im Prozess gab sich der Koblenzer reumütig. Kleinlaut räumte er die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft ein. Sein Fazit: „Das war eine blöde Idee. Ich bin froh, dass das vorbei ist. Es tut mir leid!“

Das Darknet gilt als Schmuddelecke des Internets. Es ist eine abgeschiedene Welt – in die man kinderleicht hineinkommt. Mithilfe einer speziellen Software kann jeder Nutzer anonym auf die Handelsplätze des ...

Lesezeit für diesen Artikel (406 Wörter): 1 Minute, 45 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

 

Koblenz
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

epaper-startseite
Wetter
Mittwoch

-4°C - 5°C
Donnerstag

-5°C - 4°C
Freitag

-6°C - 3°C
Samstag

-8°C - 3°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Bildergalerie: Fotos unserer Leser
Kaiser Wilhelm und Seilbahngondel bei Sonnenuntergang. Die Aufnahme machte Thorsten Kolb aus Zirl im Spätsommer bei Sonnenuntergang an der B42 in Ehrenbreitstein.

Mit der Kamera an Rhein und Mosel unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.

Serie: Koblenzer Stadtgeschichte
Koblenzer Stadt-Geschichten

Redakteur Reinhard Kallenbach greift historische Begebenheiten der Stadt auf

Anzeige