40.000
Aus unserem Archiv
Koblenz

Fachmesse in Koblenz: Ideen für Bauherren rund um die Haustechnik

Abgesehen von wenigen Ausnahmen nutzt der Fachgroßhandel für Haustechnik Eugen König traditionell das Schängelmarkt-Wochenende, um mit einer Hausmesse ein großes Publikum anzulocken. Das Koblenzer Familienunternehmen schlägt damit zwei Fliegen mit einer Klappe. Denn bundesweit feiern Fach- und Großhändler quasi parallel den „Tag der Energie“ und den „Tag des Bades“. Und dieses „Doppelfest“ liefert auch für die Koblenzer eine Steilvorlage.

Der Eindruck täuscht: Trotz der ruhigen Beratungsatmosphäre kommen in jedem Jahr Hunderte Privatbauherren zur zweitägigen Hausmesse, um sich vor Projektbeginn umfassend über zeitgemäße Haustechnik zu informieren.
Der Eindruck täuscht: Trotz der ruhigen Beratungsatmosphäre kommen in jedem Jahr Hunderte Privatbauherren zur zweitägigen Hausmesse, um sich vor Projektbeginn umfassend über zeitgemäße Haustechnik zu informieren.
Foto: Archiv Reinhard Kallenbach

Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass die Fachmesse vor allem private Bauherren anzieht, die entweder ihre eigenen vier Wände energetisch optimieren wollen oder ihr Bad mit Blick aufs Alter von Anfang an barrierefrei gestalten lassen wollen. Produktinformationen und individuelle Beratung stehen dabei im Vordergrund – und die Zusammenarbeit mit dem Fachhandwerk, das in jedem Jahr über seine Verbände und Innungsmitglieder präsent ist. Verkauft wird nichts, Geschäftsführer Rolf-Eugen König setzt auf das traditionelle Großhandelskonzept. Das heißt: Geordert wird über das Fachhandwerk, das die Installationen auch vornimmt.

Im Mittelpunkt steht deshalb die Präsentation dessen, was heute technisch machbar ist, wobei es eben nicht nur um Energieeffizienz, sondern eben auch um die Vorbereitung eines Projektes nach Maß geht. Dabei leistet Spezialsoftware Erstaunliches. Dass die Vorstellungen von Bauherren im Computer visualisiert werden, ist dabei schon fast ein alter Hut. Neu ist, dass die dritte Dimension dazugekommen ist. „Ein Quantensprung“, zeigte sich Rolf-Eugen König bei der Premiere des Systems 2016 begeistert. Inzwischen ist ein Jahr vergangen, und das ist für die Softwarebranche schon fast eine kleine Ewigkeit.

Geblieben ist jedoch das Grundprinzip: Maße und Gestaltung können so einprogrammiert werden, dass der Bauherr sein Traumbad schon erleben kann, bevor überhaupt die erste Fliese geklebt ist. Er marschiert im wahrsten Sinne des Wortes durch eine virtuelle Welt. Das Beispiel zeigt: Was früher noch eine Spielerei war, ist heute alltagstauglich. Das Ganze hat übrigens vor allem den Zweck, Missverständnisse zwischen Bauherren, Architekten und den beteiligten Handwerkern möglichst von Anfang an auszuschließen.

Ein weiteres Argument für den Besuch der Messe ist seit Jahren, dass sich Bau- und Sanierungswillige auch umfassend über mögliche Zuschussmöglichkeiten informieren können. Die gibt es übrigens immer noch – und zwar nicht nur über den Staat, sondern auch über die Energieversorger. ka

Die Fach- und Hausmesse bei Eugen König, Friedrich-Mohr-Straße 13–15, ist am Samstag und Sonntag, 16. und 17. September, jeweils von 10 bis 16 Uhr geöffnet.

Koblenz
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

epaper-startseite
Wetter
Sonntag

-2°C - 5°C
Montag

-1°C - 5°C
Dienstag

-3°C - 6°C
Mittwoch

-4°C - 4°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Bildergalerie: Fotos unserer Leser
Kaiser Wilhelm und Seilbahngondel bei Sonnenuntergang. Die Aufnahme machte Thorsten Kolb aus Zirl im Spätsommer bei Sonnenuntergang an der B42 in Ehrenbreitstein.

Mit der Kamera an Rhein und Mosel unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.

Serie: Koblenzer Stadtgeschichte
Koblenzer Stadt-Geschichten

Redakteur Reinhard Kallenbach greift historische Begebenheiten der Stadt auf

Anzeige