40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Koblenz
  • » 20 Zentimeter zu hoch: Lkw fährt sich in Kobern-Gondorf fest
  • Aus unserem Archiv
    Kobern-Gondorf

    20 Zentimeter zu hoch: Lkw fährt sich in Kobern-Gondorf fest

    Es waren nur wenige Zentimeter, aber die reichten, dass sich ein Lkw einer Spedition aus der Eifel am Donnerstag in einer Bahnunterführung in Kobern-Gondorf festfuhr. Zwei Stunden Vollsperrung waren die Folge.

    Der Laster steckte fest.
    Der Laster steckte fest.
    Foto: Polizei Brodenbach

    Wie die Polizeiwache Brodenbach mitteilte, wollte der Fahrer gegen 14.45 Uhr durch die Unterführung fahren, die für Fahrzeuge mit einer Höhe von bis zu 3,20 Meter freigegeben ist. Sein Laster aber war 3,40 Meter hoch. Der Vorderwagen kam noch durch und schaute schon vorn heraus, doch das Heck war hoffnungslos verkeilt.

    Der Verkehr in Richtung Cochem musste durch den Ort zurückgeleitet werden. Und ein Bergungsteam musste eigens aus Daun anreisen, um den Lkw so weit abzusenken, dass er wieder herausfahren konnte. Zwei Stunden lang war die Stelle für den Verkehr voll gesperrt.

     

    Koblenz
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    epaper-startseite
    Wetter
    Dienstag

    10°C - 21°C
    Mittwoch

    10°C - 21°C
    Donnerstag

    13°C - 21°C
    Freitag

    11°C - 17°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Bildergalerie: Fotos unserer Leser
    Kaiser Wilhelm und Seilbahngondel bei Sonnenuntergang. Die Aufnahme machte Thorsten Kolb aus Zirl im Spätsommer bei Sonnenuntergang an der B42 in Ehrenbreitstein.

    Mit der Kamera an Rhein und Mosel unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.

    Serie: Koblenzer Stadtgeschichte
    Koblenzer Stadt-Geschichten

    Redakteur Reinhard Kallenbach greift historische Begebenheiten der Stadt auf

    Anzeige