40.000
Aus unserem Archiv
Boppard/Waldesch

Schwerer Unfall auf A 61 bei Boppard: Lastwagen schiebt mehrere Autos zusammen [3. Update/Fotos/Video]

Am Ende eines Staus auf der A 61 zwischen Boppard und Waldesch kam es am Mittwochmittag zu einem Auffahrunfall mit einem Lastwagen und mehreren weiteren Fahrzeugen. Es wurden drei Personen schwer und zwei leicht verletzt.

Nach ersten Informationen der Polizei von 12:29 Uhr fuhr der LKW auf der Autobahn in Fahrtrichtung Norden, wo sich ein Stau gebildet hatte. Am Stauende circa 1000 Meter hinter der Anschlusstelle Boppard, soll der Lastwagen aus Mayen laut Beobachtern auf die stehende Autokolonne gefahren sein und drei andere Fahrzeuge zusammengeschoben haben.

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

[1. Update Mi 13:15 Uhr] Ein Sprinterfahrer ist nach ersten Informationen schwer eingeklemmt, mehrere weitere Personen sind verletzt. Zwei Rettungshubschrauber sind im Einsatz. Polizei und Rettungskräfte sind vor Ort.

[2. Update Mi 17 Uhr] Während der Rettungs- und Aufräumungsarbeiten war die A 61 zeitweise voll gesperrt und der Verkehr staute sich zurück auf bis zu acht Kilometer Länge. Gegen 17 Uhr hat sich die Lage weitgehend normalisiert. to

Foto: Screenshot

[3. Update Mi 17 Uhr] Sieben Fahrzeuge beteiligt

Die Polizei teilt weitere Details des Unfallhergangs mit und korrigiert die Zahl der unfallbeteiligten Fahrzeuge auf insgesamt sieben, vier Lastwagen, ein Sprinter und zwei PKW.

Wegen Markierungsarbeiten bei Waldesch hatte sich ein Rückstau gebildet, auf den der Unfallverursacher zu spät reagierte. Gegen 12.08 Uhr fuhr der Gliederzug nahezu ungebremst auf einen langsam rollenden Kleintransporter auf und schob das mit drei Männern besetzte Montagefahrzeug mit hoher Wucht auf einen davor wartenden Sattelzug. Dieser drückte zwei vor ihm wartende Pkw auf einen weiteren Lkw, der sich wiederum auf einen davor im Stau wartenden Sattelzug aufschob.

Bei dem Aufprall auf den Sattelzug verformte sich die Fahrerkabine des Montagefahrzeugs komplett, der Sprinter-Fahrer wurde eingeklemmt und schwerstverletzt, seine beiden Beifahrer erlitten schwere Verletzungen. Leichte Blessuren erlitten eine Frau in einem der Pkw sowie der Unfallverursacher. Der 27-jährige Fahrer eines 38-Tonners hatte großes Glück, denn einige Eisenstangen aus dem Sprinter bohrten sich bei dem Aufprall in sein Führerhaus und verfehlten seinen Kopf nur um Zentimeter, wie ein Feuerwehrsprecher schildert.

Die Autobahn musste bis circa 15.30 Uhr in Richtung Norden vollgesperrt werden. Danach rollte der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei. Endgültig frei war die A 61 gegen 17.30 Uhr.

Vor Ort waren Polizei, DRK, Straßenmeisterei und Feuerwehren aus Buchholz, Dörth und Emmelshausen. Kreisfeuerwehrinspekteur Stefan Bohnenberger beklagte einmal mehr die fehlende Rettungsgasse: „Die Polizei hat vom Hubschrauber aus vier nebeneinander stehende Lkw beobachtet. Da kommt niemand mehr durch. So etwas kann bei einem solchen Unfall Schwerverletzten das Leben kosten.“ tor

Erneuerung der A 61 – Baustellen zwischen Rheinböllen und Raststätte Hunsrück

Seit April 2016 läuft die Erneuerung der viel befahrenen A 61 zwischen der Anschlussstelle Rheinböllen und der Raststätte Hunsrück auf 7,6 Kilometern. Die Zahl der Fahrspuren erhöht sich von vier auf sechs. Zwei größere Brücken werden ersetzt. Die Baukosten belaufen sich laut LBM auf rund 151 Millionen Euro. Bis 2022 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Die A 61 ist ein halbes Jahrhundert alt.

Boppard Simmern
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional

Bettina TollkampBettina Tollkamp
Chefin v. Dienst
Online
E-Mail

Regionalwetter
Montag

15°C - 24°C
Dienstag

16°C - 25°C
Mittwoch

16°C - 27°C
Donnerstag

14°C - 26°C
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach