40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Rhein-Hunsrück-Zeitung
  • » Loreley-Region erstrahlt in einem Lichtermeer [mit Bildergalerie]
  • Aus unserem Archiv
    St. Goar

    Loreley-Region erstrahlt in einem Lichtermeer [mit Bildergalerie]

    Von den beiden Rheinseiten brandete tosender Beifall auf, und die Schiffshörner tröteten zum Dank, als die letzten Feuerwerkskörper am Nachthimmel erloschen waren. Tausende Menschen aus Nah und Fern waren am Samstag nach St. Goar und St. Goarshausen an den Rhein gekommen, um miteinander die Nacht der Loreley zu feiern und in den Abendstunden das spektakuläre Höhenfeuerwerk von Rhein in Flammen zu genießen.

    Das Feuerwerk bot in diesem Jahr ein bemerkenswert ausgedehntes Spektakel: 50 Minuten lang bestaunen die Zuschauer am Ufer, wie sich der dunkle Nachthimmel über dem Fluss in ein glitzerndes und Funken sprühendes Lichtermeer verwandelt, während auf dem Wasser die bunt beleuchteten Fahrgastschiffe auf ihren Liegeplätzen verharren.

    Zuvor hatten die Schiffe, unter ihnen auch die berühmte Goethe, ihre Liegeplätze angesteuert und den Rhein in bunte Farben getaucht. Gegen 21.10 Uhr kündigten die ersten Böller das große Feuerwerk an. Es folgte ein fulminantes Schauspiel, das im Wechsel von drei verschiedenen Plätzen ausging: vom Feuerwerksschiff in der Mitte des Rheins, von der Burg Katz bei St. Goarshausen und von der Burg Rheinfels in St. Goar. Die Feuerwerkskörper zeichneten funkelnde Kreise, Blumen und Ornamente in den Himmel. Von den Burgtürmen strömte goldener Feuerregen hinab. Seinen krönenden Abschluss fand das Spektakel dann mitten auf dem Rhein.

    Bei einigen spektakulären Lichtmalereien am Himmel war aus der Menge ein begeistertes „Aaaah“ zu vernehmen. Einige von ihnen hatten zuvor schon über Stunden am Ufer ausgeharrt, um eine freie Sicht auf das Spektakel zu haben. Bereits gegen 18 Uhr hatten die ersten Gäste ihre Faltstühle am Rheinufer aufgeklappt, um sich die besten Plätze zu sichern. Die Heerstraße und der Festplatz in den Rheinanlagen war am frühen Abend bereits gut gefüllt.

    Tausende Menschen feierten auf den Gassen friedlich miteinander. Aus der Polizeiinspektion Boppard hieß es am Sonntag auf Nachfrage unserer Zeitung, der Abend sei friedlich und ohne besondere Vorkommnisse verlaufen. Auch das DRK zeigte sich zufrieden. Zehn Patienten hatten die Rettungskräfte an dem Abend behandelt, die meisten mit kleineren Leiden oder Verletzungen wie Kreislaufbeschwerden oder Schnittwunden. Ein Patient wurde mit dem Verdacht auf einen Herzinfarkt, ein 16-Jähriger mit einem Cocktail aus Drogen und Alkohol im Blut in ein Krankenhaus eingeliefert. Gegen 1 Uhr konnten die Einsatzkräfte bereits ihren Dienst beenden. „Um diese Zeit war in der Innenstadt kaum noch etwas los“, berichtete DRK-Einsatzleiter Heinz-Dieter Wieß. Es mag auch daran gelegen haben, dass die Temperaturen gegen Abend unterhalb der 10-Grad-Marke lagen.

    Es blieb bis auf einen kurzen Regenschauer gegen 19 Uhr an diesem Abend aber trocken. Und das kurze Regenintermezzo nahmen die Gäste gelassen hin. Sie packten Regenjacken und Schirme aus und feierten weiter. Auf der Bühne am Rheinufer sorgte die Coverband Flutlicht am Abend für ausgelassene Stimmung.

    Die Abreise verzögerte sich nach dem Feuerwerk für die Autofahrer ein wenig, da die Polizei die Bundesstraße 9 mit Absperrgittern und Sandsäcken gegen 20.15 Uhr gesperrt hatte und es noch dauerte, bis die Straße wieder freigegeben wurde. Die Menschen nahmen es locker, warteten geduldig in ihren Autos oder feierten auf den Festplätzen weiter, bis die Straße wieder befahrbar war.

    Von unserer Redakteurin
    Denise Bergfeld

    Boppard Simmern
    Meistgelesene Artikel
    Online regional

    Bettina TollkampBettina Tollkamp
    Chefin v. Dienst
    E-Mail

    Anzeige
    epaper-startseite
    Regionalwetter
    Montag

    4°C - 4°C
    Dienstag

    6°C - 7°C
    Mittwoch

    5°C - 9°C
    Donnerstag

    7°C - 12°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Jahresrückblick 2016 der RHZ
    Anzeige