40.000
Aus unserem Archiv
Bell

30 Jahre nach Abrüstungsvertrag: Friedensinitiative befürchtet neues Wettrüsten

Vor 30 Jahren sorgte der INF-Vertrag, den der damalige US-Präsident Ronald Reagan und der sowjetische Generalsekretär Michail Gorbatschow im Dezember 1987 unterzeichneten, für den Abzug der atomaren Mittelstreckenwaffen aus dem Hunsrück. Doch mittlerweile ist dieser Vertrag gefährdet, und es steht eine neue Rüstungsdebatte an.

Der Journalist Andreas Zumach aus Genf referierte im evangelischen Gemeindehaus in Bell.
Der Journalist Andreas Zumach aus Genf referierte im evangelischen Gemeindehaus in Bell.
Foto: Dieter Junker

Zeit für die Friedensbewegung, sich wieder deutlich zu Wort zu melden, findet der Journalist Andreas Zumach aus Genf, der in den 1980er-Jahren zu den Sprechern der deutschen Friedensbewegung gehörte. Die Friedensinitiative Rhein-Hunsrück hatte aus Anlass dieses Jubiläums des INF-Vertrages zu einer Gesprächsrunde eingeladen.

Die Raketenkuh in Bell, vor der August Dahl (von links), Heidrun Kisters und Andreas Zumachstehen, hat nichts von ihrer Symbolkraft eingebüßt.  Fotos: Junker
Die Raketenkuh in Bell, vor der August Dahl (von links), Heidrun Kisters und Andreas Zumachstehen, hat nichts von ihrer Symbolkraft eingebüßt. Fotos: Junker
Foto: Dieter Junker

„Die Unterzeichnung des INF-Vertrages 1987 war ein großer Erfolg der Friedensbewegung, auch hier im Hunsrück“, unterstrich Zumach im evangelischen Gemeindehaus in Bell. Ranghohe Vertreter der damaligen Sowjetunion hätten ihm immer wieder gesagt, dass es ohne die Proteste der Friedensbewegung gerade auch in Westdeutschland nie zu entsprechenden Abrüstungsinitiativen der Supermächte gekommen wäre, sagte der Aktivist.

Wenn nun dieser Abrüstungsvertrag von den USA und Russland in Frage gestellt werde, sei es an der Zeit, dass die Friedensbewegung wieder eine öffentliche Debatte darüber anstoße, meinte Andreas Zumach in Bell. Deutschland spiele dabei eine wichtige Rolle, war er überzeugt und verwies darauf, dass hier die meisten Einrichtungen der Nato, aber auch der USA, ihren Standort hätten.

„Derzeit verweigert sich Deutschland aber einer solchen Diskussion“, kritisierte der Journalist. So werde ein Bundestagsbeschluss zu einem Abzug der Atomwaffen aus Deutschland, aus Büchel in der Eifel, von der Regierung ignoriert, und eine deutsche Unterschrift unter den Atomwaffenverbotsvertrag, der ebenfalls ein großer Erfolg der Friedensbewegung sei, werde verweigert. „Dabei wäre es wichtig, dass in Deutschland über diese Fragen gestritten wird“, betont Zumach.

Eine Forderung, die die Friedensbewegung erheben könnte, wäre die Aufnahme eines Atomwaffenverbots in das Grundgesetz. „Wenn dies gefordert würde, müssten die Politiker endlich Farbe bekennen, warum sie ein solches Verbot in unserer Verfassung nicht haben wollen“, war Zumach überzeugt. Vielleicht würden dann Einige endlich zugeben, dass sie eigentlich eine deutsche Verfügungsgewalt über Atomwaffen haben wollen und dass deswegen der Atomwaffenverbotsvertrag, den bereits 122 Staaten unterzeichnet haben, bisher keine deutsche Unterschrift trage. In Bell erinnerte Andreas Zumach an die großen sicherheitspolitischen Debatten im Land, in den 1950er-Jahren an die Wiederbewaffnung, die Westbindung oder die Atombewaffnung Deutschlands. „Vor 30 Jahren war die Nachrüstung ein Thema, das, gerade auch hier im Hunsrück, Tausende Menschen auf die Straßen trieb“, meinte er. Nun drohe bei einem Ende des INF-Vertrages und der geplanten Modernisierung der Atomwaffen eine neue Nachrüstung. „Hier brauchen wir wieder konstruktiven, produktiven Streit“, machte Zumach deutlich.

Für Hoffnung sorge der Friedensnobelpreis, den die internationale Kampagne zur Abschaffung der Atomwaffen (Ican) am Sonntag verliehen bekommt, die auch von der Hunsrücker Friedensbewegung unterstützt wird, meinte Heidrun Kisters, die Sprecherin des Vereins für friedenspolitische und demokratische Bildung. „Das gibt uns Rückenwind für unsere Arbeit“, ist sie überzeugt.

Und dass die Arbeit der Friedensbewegung wieder wichtig werde, das betonten zahlreiche Zuhörer im Beller Gemeindehaus. Viele von ihnen waren auch schon vor 30 Jahren dabei, als es im Hunsrück Demonstrationen, Blockaden, Menschenketten und vielfältige Proteste gegen die damalige Stationierung von Marschflugkörpern bei Hasselbach gab.

„Leider spricht derzeit Vieles dafür, dass sich die Geschichte des Mittelstreckenwaffen-Wettrüstens wiederholt“, warnte Zumach. Eine neue Nachrüstungsdebatte laufe bei der Nato bereits hinter verschlossenen Türen, machte er deutlich.

Darum sei es an der Zeit, nicht nur den Erfolg der Friedensbewegung vor 30 Jahren zu feiern, sondern auch auf die wachsenden atomaren Gefahren hinzuweisen, so der Genfer Journalist.

Von unserem Mitarbeiter Dieter Junker

Sonntag Mahnwache am Fliegerhorst in Büchel

Am Sonntag, 10. Dezember, wird in Oslo der Friedensnobelpreis an Ican verliehen. Mehrere Friedensgruppen wollen aus diesem Anlass in Büchel, wo die letzten Atomwaffen in Deutschland lagern, ein Zeichen setzen und einer Mahnwache mit Lichtern halten.

Auch die Friedensinitiative Rhein-Hunsrück will sich daran beteiligen. Die Aktion beginnt am Sonntag um 15 Uhr auf der Friedenswiese in unmittelbarer Nähe zum Fliegerhorst in Büchel. Von dort geht es mit Kerzen zum Haupttor des Luftwaffenstützpunktes. Wer mitfahren will oder weitere Informationen benötigt, meldet sich bei Heidrun Kisters, Tel. 06763/4614, oder per E-Mail an heidrun.kisters@t-online.de.

Boppard Simmern
Meistgelesene Artikel
Online regional

Bettina TollkampBettina Tollkamp
Chefin v. Dienst
E-Mail

Anzeige
epaper-startseite
Regionalwetter
Dienstag

-4°C - 3°C
Mittwoch

-6°C - 2°C
Donnerstag

-7°C - 1°C
Freitag

-8°C - -1°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Jahresrückblick 2016 der RHZ
Anzeige