40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RLZ Diez
  • » Wenn aus Liebe Leben werden möchte
  • Aus unserem Archiv
    Rhein-Lahn

    Wenn aus Liebe Leben werden möchte

    "Wenn aus Liebe Leben werden möchte" ist ein Seminar überschrieben, das das evangelische Dekanat Nassauer Land Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch anbietet.

    Pfarrer Markus Bomhard
    Pfarrer Markus Bomhard

    Genaue Statistiken über die Anzahl Betroffener gibt es nicht. Fest steht: Das Warten auf die Schwangerschaft wird oft zur seelischen Belastung und zur Zerreißprobe für die Partnerschaft, weiß Pfarrer Markus Bomhard aus seiner seelsorgerischen Arbeit. Er hat das Seminar entwickelt und wird es leiten.

    "Die meisten Frauen und Männer sind nicht darauf vorbereitet, dass die ersehnte Schwangerschaft auf sich warten lässt", erzählt der evangelische Pfarrer aus Braubach. "Je länger die ungewollte Kinderlosigkeit dauert, desto mehr bestimmt das Warten aufs Wunschkind den Alltag und wird nicht selten zur seelischen Belastung." Schätzungsweise jedes fünfte Paar warte in Deutschland derzeit vergeblich auf die Schwangerschaft. "Und das gilt sogar für Eltern, die bereits ein Kind haben und sich ein weiteres wünschen", so Bomhard. Die Wissenschaft gehe derzeit von rund 1,4 Millionen Deutschen aus, die ungewollt kinderlos sind. Bomhard: "Die scheinbar normalste Sache der Welt, sich fortzupflanzen, wird für sie zum Problem."

    Zeitgleich werde das Thema oft tabuisiert. "Ich erlebe es zunehmend in Traugesprächen, dass Paare, wenn wir auf die gemeinsamen Zukunftswünsche zu sprechen kommen, plötzlich traurig werden und von ihrem bisher vergeblichen Wunsch erzählen, Eltern zu werden. Auf meine Frage, wer davon weiß und in der Familie und im Freundeskreis unterstützen kann, wird oft gesagt, dass man mit niemandem darüber sprechen könne, ohne schnell vertröstet zu werden, nach dem Motto: Das wird schon noch."

    Wechselbad der Gefühle

    Betroffene erzählten von einem Wechselbad der Gefühle zwischen Hoffnung und Enttäuschung. Monat für Monat. "Viele kämpfen mit Selbstzweifeln, Scham und Schuldgefühlen. Und dann kommen noch die Erwartungen der potenziellen Großeltern hinzu, man möge sich doch einmal mehr darum bemühen", weiß Bomhard von eher belastenden Ratschlägen: "Gerade bei einer Trauung treffen die vielen gut gemeinten Wünsche zur Familiengründung oft auf tiefe Verletzungen."

    Wer zudem noch christlich irgendwie verwurzelt sei, bei dem könne das Gefühl hinzukommen, von Gott verlassen worden zu sein, so Bomhard. "In der Bibel werden ja oft Fruchtbarkeit und Kinder als Segen von Gott genannt. Wenn nun die erhofften Kinder ausbleiben, so bedeutet es für manche eben auch das Ausbleiben von Gottes genereller Lebenszusage." Eine Frage, die oft in Gesprächen fällt, sei: "Warum nicht auch für uns? Haben wir irgendetwas falsch gemacht?" Bomhard berichtet, dass zunehmend auch Taufeltern von ihrem langen und oft leidvollen Weg berichten, bis sich über langwierige und kostenintensive medizinische Unterstützung endlich das erwartete Kind einstellt. Neben all diesen Aspekten bedeute der unerfüllte Kinderwunsch meist eine Zerreißprobe für die Beziehung. Der Druck auf die Partnerschaft von innen und außen, der stetig zunimmt, führe nicht nur an die persönliche Grenze und die des geliebten Gegenübers, sondern grundsätzlich zur Frage: "Lieben wir uns genug, um dem standhalten zu können?" Trau- und Taufgespräche böten zuweilen einen geschützten Rahmen, um endlich über das schmerzhafte Thema zu sprechen und sich jemandem anzuvertrauen, weiß Bomhard.

    Gefahr der Tabuisierung

    Gerade die Tabuisierung könne dazu führen, dass sich Frauen und Männer mit unerfülltem Kinderwunsch zurückziehen, aus Unsicherheit und Angst vor den sogenannten "gut gemeinten" Ratschlägen. "Darum ist es der Auftrag der Kirche, eindeutig etwas dazu zu sagen und Menschen mit ihrem Kinderwunsch zu begleiten." Aus seinen Erfahrungen hat Bomhard ein Wochenendseminar entwickelt, das sechs Paaren die Möglichkeit geben soll, sich mit ihrem unerfüllten Kinderwunsch neu auseinanderzusetzen und zu schauen, wie sie die Liebe, von der sie ursprünglich aus gestartet waren, (neu) auf ein mögliches Kind ausrichten.

    Gemeinsam mit anderen hoffenden Paaren wird nach Ressourcen gesucht, die die Hoffnung auf ein Kind unterstützen. Das Seminar soll jedoch kein Ersatz für eine Paartherapie oder medizinische Beratung sein, betont Bomhard. "Es ist vielmehr gedacht als ein Mut machendes Selbsterfahrungsseminar auf einem neuen gemeinsamen Weg als Liebespaar hin zum gemeinsamen Kind."

    Das Seminar findet vom 26. bis 28. August im Christlichen Gästezentrum im Westerwald in Rehe statt und kostet pro Paar 350 Euro. Anmeldeschluss ist der 15. Juni. Mehr Infos gibt es auch im Internet unter www.gestalt-raeume.de/liebe-wird-leben/. Dort kann auch die Anmeldung erfolgen. Telefonische Infos unter 02627/971 719.

    Diez
    Meistgelesene Artikel
    Online regional
    Markus Eschenauer

    Regio-CvD Online

    Markus Eschenauer

    Mail | 02602/160 474

    Anzeige
    Regionalwetter
    Freitag

    11°C - 19°C
    Samstag

    10°C - 19°C
    Sonntag

    8°C - 15°C
    Montag

    10°C - 14°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    epaper-startseite
    Anzeige