40.000
Aus unserem Archiv
Limburg

Schirlinger Feld: Initiative plant Ökogemeinschaft

Der Golfclub Eschhofen, der auf dem Gelände der ehemaligen Staudengärtnerei im Schirlinger Feld im Limburger Stadtteil Staffel eine Neun-Loch-Golfanlage errichten möchte, bekommt einen Mitbewerber. Eine Initiative mehrerer Menschen aus der Region verfolgt die Idee, auf dem gärtnerisch wie landwirtschaftlich genutzten Gelände zwischen Staffel und Diez eine Ökogemeinschaft zu gründen.

Das Anwesen der Staudengärtnerei eignet sich nach Einschätzung einer Initiative von Bürgern als Arbeitsfeld einer Ökogemeinschaft. Foto:  Dieter Fluck
Das Anwesen der Staudengärtnerei eignet sich nach Einschätzung einer Initiative von Bürgern als Arbeitsfeld einer Ökogemeinschaft.
Foto: Dieter Fluck

Zwei Vertreter sind mit dieser Überlegung an den Magistrat herangetreten und haben darum gebeten, die neuen Pläne vorstellen zu dürfen. Ähnliche Gemeinschaften haben solche Vorhaben andernorts bereits erfolgreich umgesetzt. Auch in Limburg ist das Ansinnen nicht ganz neu. Schon vor vier Jahren hatten sich die beiden Initiatoren, die derzeit nur mit ihren Vornamen Stefan und Christian an die Öffentlichkeit treten wollen, an Menschen gewandt, die in der Region Limburg-Weilburg-Diez in einem Ökodorf leben und arbeiten möchten. Damals hatten sich auf Anhieb 20 Interessierte gemeldet.

Mehrere Leute mit unterschiedlichen Berufen und Biografien, die sich vorstellen konnten, in ökologischer und biologischer Lebensweise mitzuwirken, würden jetzt eine gemeinsame Basis finden, heißt es. Damals war das Vorhaben am fehlenden Grund und Boden gescheitert. Nunmehr wäre auch ein finanzieller Grundstock vorhanden. In der ehemaligen Staudengärtnerei und den angrenzenden Flächen sehen Stefan und Christian ideale Voraussetzungen für die Gründung einer Ökogemeinschaft. In Vorgesprächen haben sie Befürworter von verschiedenen Seiten gefunden. „Es könnten Wildflächen sowie Biotope, auch biologische Flächen für die Anpflanzung alter Obst- und Gemüsesorten wie Baumarten entstehen. Wildflächen und Biotope bieten einen großräumigen Lebensraum für einheimische Insekten und Wildtiere, die einen großen Nutzwert für das Ökosystem Erde wie auch zur Bestäubung der pflanzlichen Lebensmittel darstellen“, heißt es in dem Schreiben an die Stadt. In einer Zeit, in der sich die Klagen über rückläufige Lebensräume für Kleinlebewesen häufen und das Ökosystem aus dem Gleichgewicht zu geraten droht, appellieren die Limburger Vorkämpfer für ein natürliches Anbaugebiet an die Verantwortung der Stadt, der Natur etwas zurückzugeben, anstatt die wertvollen Böden in der Lahnaue dem landwirtschaftlichen Anbau zu entziehen.

Die Initiatoren erklären in dem Schreiben an den Magistrat ihr Interesse am Erwerb des ehemaligen Wohnhauses der Staudengärtnerei und dazugehörender Grundstücke, die der Stadt gehören. Weitere Flächen könnten später für den Bioanbau erworben werden. Bis zur Fertigstellung des Neubaus am Friedhofsweg wird das Haus zurzeit noch von der Kindertagesstätte „Zipfelmütze“ als Ausweichquartier genutzt.

„Ein Gedankengang wäre, einen kleinen Dorfladen zu gründen, in dem gesunde Lebensmittel angeboten werden, sowie ein altertümliches Brotbackhaus zu bauen, in dem nur alte Urgetreidesorten wie Emmer und Einkorn zu gesunden Broten verbacken werden. Es ist daher geplant, mit mehreren ökologisch eingestellten Menschen im Schirlinger Feld sowie mit fachbezogenen Biologen Schritt für Schritt ein intaktes Öko/Biosystem entstehen zu lassen, was uns Menschen wiederum eine Zukunft bietet“, heißt es in dem Schreiben weiter.

Der Zustimmung der Golfplatzgegner, die sich in der Bürgerinitiative „Landwirtschaft und Naherholung Schirlinger Feld“ formiert haben, dürfen sich die Ökos schon mal sicher sein. Denn diese BI wünscht sich weiterhin eine landwirtschaftliche Nutzung der Flächen, weil sich der Boden durch eine hohe Qualität auszeichne. „Ein großer Teil unseres Nahrungsbedarfs wächst auf den Äckern unseres Landes und nicht auf Golfplätzen“, steht in einem offenen Brief, den die BI unlängst an Bürgermeister Dr. Marius Hahn geschickt hatte. Der Golfclub hat unterdessen eine Studie in Auftrag gegeben und zwei Varianten für einen Golfplatz im Schirlinger Feld überprüfen lassen.

Weitere Informationen zum Thema „Ökogemeinschaft Schirlinger Feld“ erhalten Interessierte in einer Versammlung, die am Freitag, 24. November, 19.30 Uhr, in der Turnhalle des Limburger Turnvereins, Ste.-Foy-Straße, stattfindet.

Von Dieter Fluck

Diez
Meistgelesene Artikel
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
Anzeige
Regionalwetter
Samstag

-7°C - 4°C
Sonntag

-8°C - 1°C
Montag

-9°C - -1°C
Dienstag

-10°C - -2°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
epaper-startseite
Anzeige