40.000
Aus unserem Archiv
Limburg

Kein Konzept für Diez und Limburg: IHK übt Kritik an Luftreinhalteplan

Die Fortschreibung des Luftreinhalteplans Limburg bewertet die IHK Limburg teils positiv, teils kritisch. Stückwerk bleibt aus Sicht des IHK-Verkehrsausschusses vor allem, dass die wirksamste Maßnahme für die Luftreinhaltung der Innenstadt nicht stärker vorankommt: eine Umgehung für Limburg.

Nach der 1. Fortschreibung des Luftreinhalteplans soll Limburg zum 1. Januar 2018 als Umweltzone ausgewiesen werden.   Foto: dpa
Nach der 1. Fortschreibung des Luftreinhalteplans soll Limburg zum 1. Januar 2018 als Umweltzone ausgewiesen werden.
Foto: dpa

Verkehrsentwicklung zwischen den Städten nicht im Blick

Erleichtert ist man, dass die erwogene Sperrung des Schiedetunnels, ein Dieselfahrverbot oder ein Lkw-Durchfahrtsverbot für Limburg keine Maßnahmen im neuen Luftreinhalteplan sind. Diese im Entwurf der Fortschreibung enthaltenen Fahrverbote hätten sich als Mobilitätsblockaden für viele heimische Unternehmen ausgewirkt und die Abwicklung des Wirtschaftsverkehrs empfindlich getroffen – vor allem weil es an geeigneten Umfahrungsmöglichkeiten für die Innenstadt fehlt.

Als Mangel des neuen Luftreinhalteplans sieht die IHK, dass es kein Konzept für die verkehrliche Entwicklung der eng verbundenen Städte Limburg und Diez gibt. „Es fehlt angesichts der positiven Entwicklung beider Nachbarstädte längst an einem abgestimmten, beide Zentren berücksichtigenden Verkehrskonzept. Dazu gehört auch eine Abstimmung, wie man den Verkehr aus Richtung Rhein-Lahn-Kreis beziehungsweise Diez an die Autobahn anschließt“, sagt Alfred Jung, zuständig für Verkehr und Standortpolitik in der IHK Limburg. Solange es an einer Umgehung fehle, sei eine Sperrung der einzig vorhandenen Bundesstraßenverbindung (Bundesstraße B 54 über Diezer Straße in Limburg) einfach nicht darstellbar. Das hätten die im Zuge der Fortschreibung vorgenommenen Untersuchungen der zur Zeit möglichen Umfahrungswege (über Kirberg im Süden oder Aull/Staffel im Westen oder durch Blumenrod/Zeppelinstraße) noch einmal klar bestätigt.

Verbesserung der Luftqualität ist bereits feststellbar

„Leben, Arbeiten und Güteraustausch funktionieren in einer arbeitsteiligen Wirtschaft nur über ein Netz von Verbindungswegen. Rückgrat des überörtlichen Verkehrs sind vor allem die Bundesstraßen. Will man im innerörtlichen Bereich eine Bundesstraße für den Transitverkehr sperren, muss zuvor eine entsprechende und geeignete Bundesstraßenumgehung gebaut werden“, fasst Jung zusammen. Positiv bewertet die IHK am Luftreinhalteplan, dass weiter an einer Verbesserung der Luftqualität gearbeitet werde. Bereits der bisher gültige Luftreinhalteplan habe Verbesserungen erzielt. Erfreulich sei, dass sogar auf der Diezer Straße der Grenzwert nun eingehalten werde. Dazu beigetragen hätten auch die Fortschritte im Lastkraftwagenbereich. Bei den neueren Motorengenerationen wurde eine starke Verminderung der Stickoxidwerte erreicht. Deshalb setzt die IHK auf entsprechende Fortschritte bei den Dieselautos und eine Marktdurchdringung fortschrittlicher Antriebstechnik. So, hofft sie, sind Fahrverbote vermeidbar.

Diez
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
Anzeige
Regionalwetter
Sonntag

17°C - 30°C
Montag

18°C - 30°C
Dienstag

19°C - 34°C
Mittwoch

20°C - 34°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
epaper-startseite