40.000
Aus unserem Archiv
Kreis Ahrweiler

Zweite Fachoberschule im Ahrkreis soll nach Remagen

Die Chancen auf Einrichtung einer Fachoberschule (FOS) an der Realschule plus in Remagen sind gestern im zweiten Anlauf erheblich gestiegen. Bei vier Gegenstimmen und drei Enthaltungen beschloss der Kreistag, einen entsprechenden Antrag der Stadt Remagen an die zuständige ADD zur Entscheidung weiterzuleiten. Würde diese positiv ausfallen, könnte in der Römerstadt nach Adenau die zweite FOS im Kreis Ahrweiler eingerichtet werden.

Kreis Ahrweiler – Die Chancen auf Einrichtung einer Fachoberschule (FOS) an der Realschule plus in Remagen sind gestern im zweiten Anlauf erheblich gestiegen. Bei vier Gegenstimmen und drei Enthaltungen beschloss der Kreistag, einen entsprechenden Antrag der Stadt Remagen an die zuständige ADD zur Entscheidung weiterzuleiten. Würde diese positiv ausfallen, könnte in der Römerstadt nach Adenau die zweite FOS im Kreis Ahrweiler eingerichtet werden.

Während der Unterricht in Adenau bereits am 1. August 2011 beginnt, ginge im günstigsten Fall die FOS Remagen mit den Fachrichtungen Wirtschaft und Verwaltung sowie Gesundheit voraussichtlich zum Schuljahr 2012/2013 an den Start. Für den Kreis wird das kostenträchtig, denn er übernimmt zu 100 Prozent die Finanzierung der neuen Ausbildungsstätte.
Die Schulform der FOS bietet einen zweijährigen Bildungsgang an, der allgemeinbildende und berufsbezogene Inhalte sowie berufliche Praxis miteinander verbindet. Schulabschluss ist die Fachhochschulreife, die neben der „Berufsreife“ und der „Mittleren Reife“ eine dritte Abschlussmöglichkeit darstellt.

Lediglich Wolfgang Schlagwein sprach sich für die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen gegen eine weitere FOS in Remagen aus und bevorzugte die Einrichtung einer Integrierten Gesamtschule (IGS). Sein Antrag, zuerst den Elternwillen zu ermitteln und dann über die Einrichtung einer IGS erneut zu beraten, wurde jedoch von Kreistag mehrheitlich abgelehnt, bedeutete dies doch eine weitere Verzögerung des Vorhabens.

Vor seiner Zustimmung zur FOS hatte das Kreisparlament den Städten Sinzig und Remagen, die vor Jahresfrist beide einen Antrag gestellt hatten, eine hohe Hürde gesetzt und gemeinsames Vorgehen gefordert. In einer Kooperationsvereinbarung einigten sich beide Städte nun darauf, dass es eine FOS für die ganze Region am Rhein sein soll, und vereinbarten eine enge Zusammenarbeit der Realschulen plus in Sinzig und Remagen, besonders im pädagogischen Bereich.

Landrat Jürgen Pföhler bezeichnete es als einen wichtigen und zukunftsträchtigen Beschluss, denn nun könne, falls die ADD zustimmt, das Bildungsangebot im Kreis Ahrweiler komplettiert werden. Jeder Schüler im Kreis könne dann in vertretbarer Entfernung von einer vielseitigen Bildungslandschaft profitieren. „Wenn es nun mit dem Abi nicht klappt, liegt es nicht am Angebot des Kreises“, sagte Pföhler. Joachim Titz für die CDU, Bernd Lang für die SPD, Rolf Deißler für die FWG sowie Ulrich van Bebber für die FDP befürworteten die Einrichtung der FOS: Mit anschließendem Studium an der Fachhochschule Remagen könne man junge Leute an den Standort binden, um Arbeitsplätze zu halten und neu zu schaffen.

Bad Neuenahr-Ahrweiler
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

Anzeige
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach