40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Ahrweiler
  • » Zukunft der Brohltal-Bahn ist gefährdet
  • Aus unserem Archiv
    Niederzissen

    Zukunft der Brohltal-Bahn ist gefährdet

    Die Zukunft der Brohltal Eisenbahn GmbH ist gefährdet. Das Unternehmen schreibt seit Jahren rote Zahlen. Wirtschaftsprüfer warnen daher: Die Lage ist kritisch, der Fortbestand des Unternehmens gefährdet. Johannes Bell, der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Brohltal, sagt: "Die Zukunft der Brohltal Eisenbahn GmbH wird nicht in Frage gestellt." Der VG gehören 96 Prozent der GmbH.

    Noch fährt die Brohltal-Bahn - aber wie lange noch?
Foto: Vollrath
    Noch fährt die Brohltal-Bahn - aber wie lange noch?
    Foto: Vollrath - Hans-Juergen Vollrath

    Niederzissen - Die Zukunft der Brohltal Eisenbahn GmbH ist gefährdet. Das Unternehmen schreibt seit Jahren rote Zahlen. Wirtschaftsprüfer warnen daher: Die Lage ist kritisch, der Fortbestand des Unternehmens gefährdet. Johannes Bell, der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Brohltal, sagt: "Die Zukunft der Brohltal Eisenbahn GmbH wird nicht in Frage gestellt." Der VG gehören 96 Prozent der GmbH.

    Seit 2001 weisen die Bilanzen bis auf die Jahre 2002 und 2004 negative Zahlen aus. 2008 stand unter dem Jahresergebnis ein Defizit von 235 000 Euro - davon der größte Teil Rückstellungen -, 2009 waren es 54 000 Euro Unterdeckung.

    Und die jahrelangen Fehlbeträge nagen an der Substanz der GmbH. Am 31. Dezember 2008 betrug die Eigenkapitalquote noch 29,8 Prozent, 2009 waren es schließlich nur noch 21,7 Prozent.

    Mittlerweile steht die Gesellschaft mit rund 500 000 Euro bei den Banken in der Kreide. Besserung scheint nicht in Sicht. Auch für die Folgejahre sehen die Wirtschaftsprüfer Liquiditätslücken, die durch Darlehen ausgeglichen werden müssen. Sie mahnen dringend, die Einnahmeseite zu steigern und die Kosten zu senken.

    Finanzprobleme, um die auch der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Brohltal, Johannes Bell, als Aufsichtsratschef der BE GmbH weiß. Für ihn steht aber auch fest: "Der Vulkan-Express ist für die Tourismuswerbung und als Symbol des Brohltals unersetzbar. Wir tun alles für ihren Erhalt." Die warnenden Prognosen der Wirtschaftsprüfer überhört man allerdings nicht.

    Doch beim Versuch, die Einnahmen zu steigern, stößt man auf Grenzen. Denn im Prinzip ist die BE eine Gesellschaft mit drei Säulen. Die Besitz-GmbH, der Strecke, Gebäude und Grund und Boden gehört; die Betriebs-GMBH, die für den Fahrbetrieb und die Strecke sorgt; und die Interessengemeinschaft Brohltal Schalspureisenbahn (IBS), die sich ehrenamtlich am Betrieb und der Unterhaltung des Gleisnetzes und der Eisenbahnen mit hohem Aufwand und Idealismus beteiligt. "Und wenn die Besitz-GmbH jetzt sagt, wir erhöhen die Trassengebühr, dann muss die Betriebs-GmbH auch in der Lage sein, diese Erhöhung zu schultern", erklärt Bell das Beziehungsgeflecht.

    Voll des Lobes ist Bell für die Unterstützung des Landes in den vergangenen Jahren. "Das war bisher vorbildlich, und wir haben auch Hoffnung, dass das so bleibt", sagt der Verwaltungschef. Er zeigt auch Verständnis dafür, dass Mainz mittlerweile bei der Streckenunterhaltung einen Betrag von den kommunalen Eigentümern ordert. 15 000 Euro überweist die VG aus ihrem Haushalt jährlich an die Brohltal Eisenbahn GmbH.

    Was die Streckensanierung in den kommenden Jahren angeht, glaubt Bell, "dass die dicksten Brocken abgearbeitet sind. Für die Zukunft will man sich auch aus Kostengründen nur noch auf das Notwendigste beschränken. "Ohne dass dabei die Sicherheit der Fahrgäste gefährdet wird", versichert Bell.

    Der weist, wenn es um die Bedeutung der Bahn geht, gerne auch auf die gestiegenen Gäste- und Übernachtungszahlen im Brohltal hin. 2000 Gäste und 10 000 Übernachtungen mehr stehen im Vergleich der Jahre 2007 bis 2010 zu Buche. Was Bell aber noch mehr überzeugt, am Tourismus als weiteres wirtschaftliches Standbein festzuhalten, ist das Engagement von Privatleuten. "In den vergangenen Jahren haben zahlreiche Unternehmen im Fremdenverkehr kräftig finanziert, Häuser saniert, Zimmer renoviert und zertifiziert. Und das ist auch ein entscheidender Grund dafür, dass der Vulkan-Express im Brohltal bei keiner Partei zur Disposition steht. Von unserem Redaktionsleiter Uli Adams

    Bad Neuenahr-Ahrweiler
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    Anzeige
    Anzeige
    epaper-startseite
    Regionalwetter Bad Neuenahr-Ahrweiler
    Mittwoch

    6°C - 11°C
    Donnerstag

    10°C - 14°C
    Freitag

    8°C - 12°C
    Samstag

    3°C - 8°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach