40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Ahrweiler
  • » Spenden via Internet: Schwarmfinanzierung für Vereinsprojekte
  • Aus unserem Archiv
    Kreis Ahrweiler

    Spenden via Internet: Schwarmfinanzierung für Vereinsprojekte

    Unter dem Motto „Viele schaffen mehr“ hat die Volksbank Rhein-AhrEifel die erste digitale Crowdfunding-Plattform für gemeinnützige Projekte in der Region ins Leben gerufen.

    Elmar Schmitz, Vorstandsvorsitzender der Volksbank RheinAhrEifel, präsentiert die Internetplattform „Viele schaffen mehr“.  Foto: Vollrath
    Elmar Schmitz, Vorstandsvorsitzender der Volksbank RheinAhrEifel, präsentiert die Internetplattform „Viele schaffen mehr“.
    Foto: Vollrath

    Die Freilichtbühne Schuld kennt das Problem, die Ahrweiler Tafel ebenso, und viele andere Vereine könnten ebenfalls ein Lied davon singen: Man hat ein wichtiges Projekt vor der Brust, eine teure Investition steht ins Haus, und die Frage ist, wie man genügend Spender gewinnen kann, um die Sache finanziell zu stemmen. Beide Vereine sprachen unter anderem die Volksbank RheinAhrEifel an. Die zückte jedoch nicht gleich das dicke Scheckheft, sondern machte auf eine neue Möglichkeit der Finanzierung aufmerksam: Crowdfunding via Internet.

    Unter dem Motto „Viele schaffen mehr“ hat die Volksbank Rhein-AhrEifel die erste digitale Crowd-funding-Plattform für gemeinnützige Projekte in der Region ins Leben gerufen. Crowdfunding (zu Deutsch: Schwarmfinanzierung) ist ein Modell, bei dem eine Vielzahl von Menschen gemeinsam Projekte verwirklichen können. Auf dem Internetportal www.voba-rheinahreifel.viele-schaffen-mehr.de stellen soziale, karitative und kulturelle Einrichtungen, Initiativen und Vereine ihre Projektideen vor. Interessierte können ihre Ideen finanziell unterstützen und machen damit eine Umsetzung möglich. Damit möglichst viele gute Ideen in die Tat umgesetzt werden können, bezuschusst die Volksbank die Projekte ihrerseits: Für jeden zahlenden Unterstützer, der mindestens 5 Euro beisteuert, spendet die Bank zusätzlich fünf Euro.

    „Die Idee hinter dieser digitalen Plattform ist urgenossenschaftlich und passt deshalb perfekt zu unserer Genossenschaftsbank“, sagt Elmar Schmitz, Vorstandsvorsitzender der Volksbank RheinAhr-Eifel. „Wir bieten damit Vereinen und Ehrenamtlichen eine digitale Plattform, um für sich und ihre Ideen zu werben. Und gleichzeitig eine Möglichkeit, ihre Projekte zu finanzieren.“

    Ob die Finanzierung neuer Uniformjacken für einen Musikverein, die Förderung eines Museumsprojektes oder die Unterstützung eines Flüchtlingsprojektes der St.-Laurentius-Stiftung Ahrweiler: Das Internetportal ist offen für kleine und große Projekte und kann bereits erste Erfolge verbuchen. Insgesamt kamen über die Plattform bis jetzt 12.000 Euro zusammen. Auch die Freilichtbühne Schuld hat mit „Viele schaffen mehr“ gute Erfahrung gemacht, wie Udo Stratmann vom Vorstand berichtet. Wenn noch in diesem Jahr mit dem 150.000 Euro teuren Bau einer neuen Überdachung der Zuschauerränge begonnen werden kann, dann auch mit Hilfe der Crowdfunding-Plattform. Bemüht hatte man sich um einen Zuschuss von 3000 Euro – und ihm am Ende auch bekommen. „Für uns war dieser Weg erfolgreich“, freut sich Stratmann. Ebenso erfolgreich war die Ahrweiler Tafel, die vor der Aufgabe stand, einen 43.000 Euro teuren Transporter zu finanzieren. Wobei die Tatsache, dass die Volksbank pro Spende noch 5 Euro dazugegeben hat, die Spendenbereitschaft erkennbar beflügelt habe, erzählt Christiane Böttcher. Kommende Woche soll das dringend benötigte Fahrzeug eingesegnet werden.

    Für Elmar Schmitz ist die Plattform nicht zuletzt eine Form der Hilfe zur Selbsthilfe. Denn die Vereine müssen für ihren Spendenzweck werben und möglichst viele von ihrer Idee überzeugen. „Für uns ist es spannend zu sehen, welche Projekte gut ankommen und somit auch von uns mit einem höheren Spendebetrag unterstützt werden“, sagt der Vorstandsvorsitzende. „Das ist ein demokratisches System, das es uns als Bank einfach macht, unsere Spenden nach den Wünschen unserer Mitglieder und Kunden zu verteilen. Damit übertragen wir den Grundgedanken unserer Genossenschaftsbank auch in die digitale Welt.“

    Das Budget von zunächst 10.000 Euro, das die Bank für dieses Angebot bereitstellt, ist längst noch nicht ausgeschöpft. Was nicht zuletzt daran liegt, dass man es bislang nicht weiter beworben hat. Es sind jeweils auch nicht so enorm hohe Summen, die die Bank für ein einzelnes Projekt spendet: Der Löwenanteil kommt ja von vielen Einzelspendern. Und darin liegt ein weiterer Sinn der Crowdfunding-Plattform: Möglichst viele sollen mitmachen. „Das schafft Identifikation“, macht Schmitz deutlich. Es gehe auch um den sozialen, kulturellen und emotionalen Zusammenhalt einer Region.

    Von unserem Redakteur Frieder Bluhm

    Einfaches Verfahren ohne Risiko

    Bei „Viele schaffen mehr“ setzt die Volksbank auf eine Plattform, die für die Nutzer einfach gestaltet ist und von den Projektinitiatoren einen überschaubaren Aufwand erfordert. Zunächst gilt es, das Projekt anhand eines Fragenkatalog zu skizzieren. Es können auch Bilder, Videos etc.

    eingestellt werden. Nachdem ein Wunschbetrag zwischen 500 und 10.000 Euro festgesetzt ist, startet die sogenannte „Fanphase“. Sobald eine ausreichende Anzahl von potenziellen Unterstützern gefunden wurde, beginnt die Finanzierungsphase. Ist das Finanzierungsziel innerhalb von drei Monaten erfüllt, wird die Gesamtsumme von der Bank ausgezahlt. Kommt das Spendengeld nicht zusammen, werden alle Einzelspenden wieder an die Spender zurücküberwiesen. Die Initiatoren erhalten aber immerhin den Betrag, den die Bank bis zum Ende hinzugegeben hat.

    Bad Neuenahr-Ahrweiler
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    Anzeige
    Anzeige
    epaper-startseite
    Regionalwetter Bad Neuenahr-Ahrweiler
    Freitag

    1°C - 4°C
    Samstag

    1°C - 4°C
    Sonntag

    2°C - 3°C
    Montag

    3°C - 6°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach