40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Ahrweiler
  • » Remagen tritt Neonazis mit buntem Bürgerfest entgegen
  • Aus unserem Archiv
    Remagen

    Remagen tritt Neonazis mit buntem Bürgerfest entgegen

    Bunt, vielfältig, fröhlich, gut besucht: So soll der Tag der Demokratie am Samstag in Remagen werden. Vereine, Kirchen, Gruppierungen, Schulen und Verbände haben in der Innenstadt ein ordentliches Programm organisiert. Hauptrednerin ist Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

    Bunt, fröhlich, gut besucht: Das war der Tag der Demokratie in Remagen im vergangenen Jahr. Am Samstag findet das zweite Bürgerfest dieser Art statt - als Gegenveranstaltung zum sogenannten Gedenkmarsch der Neonazis zur Friedenskapelle Schwarze Madonna.
    Bunt, fröhlich, gut besucht: Das war der Tag der Demokratie in Remagen im vergangenen Jahr. Am Samstag findet das zweite Bürgerfest dieser Art statt - als Gegenveranstaltung zum sogenannten Gedenkmarsch der Neonazis zur Friedenskapelle Schwarze Madonna.
    Foto: Vollrath

    Sie bilden damit eine Gegenveranstaltung zum sogenannten Gedenkmarsch der Neonazis für die gefallenen Soldaten in den Rheinwiesenlagern. Zudem haben diverse Antifa-Gruppen in Remagen erstmals eine Demonstration angemeldet, um den Rechten lautstark und eindeutig entgegenzutreten. Ihr Ziel: ebenfalls die Friedenskapelle Schwarze Madonna auf dem Gebiet des ehemaligen Rheinwiesenlagers Goldene Meile.

    Jedoch wird die Antifa-Demo vom Bahnhof aus Richtung Rhein zeitlich vor den Rechten ablaufen; sie wird zudem räumlich von der Neonazidemo getrennt. Treffpunkt der Antifa-Gruppen am Bahnhof ist laut Sprecher Oliver Merten um 10 Uhr, gegen 13.30 Uhr ist dann am Bahnhof wieder Schluss. Er rechnet mit bis zu 300 Teilnehmern. Danach wollen die Antifaschisten "so nah wie möglich" an der Neonazi-Route lautstark protestieren, die Demo und die Trauerinszenierung an der Kapelle "akustisch stören".

    Der unvermeidliche Marsch der Neonazis in Remagen - es ist der fünfte in Folge, insgesamt der sechste - ist danach an der Reihe. Die Kapelle Schwarze Madonna auf dem Gebiet des ehemaligen Rheinwiesenlagers Goldene Meile ist dabei zu einem symbolischen Ziel geworden. Allerdings werden Remagener Bürger die Kapelle mit der Madonnen-Figur des Künstlers Adolf Wamper auch an diesem Tag verhüllen - gegen 11 Uhr und im Rahmen eines Gottesdienstes.

    Dennoch halten die Rechten hier ihre Trauerkundgebung ab, die erinnern soll an die angeblich 1 Million toter deutscher Soldaten in den Kriegsgefangenenlagern der Alliierten entlang des Rheins. Dass es sich bei dieser Zahl um eine dreiste Lüge handelt, ist längst und mehrfach belegt: Renommierte Wissenschaftler wie der Militärhistoriker Rüdiger Overmans gehen von 5000 bis allerhöchstens 40 000 toten deutschen Soldaten in allen 20 Rheinwiesenlagern zwischen Wesel und Heilbronn aus.

    Wie viele Neonazis in diesem Jahr nach Remagen kommen, kann auch die Polizei nur schwer abschätzen. Pressesprecher Lars Brummer: "Wir rechnen nicht mit großen Abweichungen im Vergleich zu den letzten Jahren." 2012 marschierten laut Polizei 150 Neonazis mit. Aufgrund der Razzia am Braunen Haus in Bad Neuenahr und der diversen Verbotsverfahren in NRW waren deutlich weniger Gesinnungsgenossen nach Remagen gekommen als noch 2011 (rund 250).

    Wie viele Einsatzkräfte der Polizei das Geschehen an diesem Ausnahmetag in Remagen überwachen, verrät Brummer nicht. Er sagt nur: "Es sind mehrere 100. Und eher 500 als 200." Darunter Kräfte von Bundes- und Bereitschaftspolizei, die aus ganz Rheinland-Pfalz anreisen, was laut Brummer bei größeren Veranstaltungen üblich ist.

    Genehmigt wurde die Neonazidemo von der Kreisverwaltung Ahrweiler; sie hatte gar keine andere Wahl aufgrund mehrerer Gerichtsurteile. 2011 hatte das Kreishaus den "Gedenkmarsch" zunächst noch verboten. Dieses Verbot jedoch hatte das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz kurz vor Demostart wieder einkassiert.

    Daher hat der Kreis den Neonazis erneut diverse Auflagen vorgeschrieben: darunter das Verbot von volksverhetzenden und rassistischen Äußerungen, Waffentrage-, Uniform- und Vermummungsverbot, Verbot der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen sowie die Auflage, dass der vorgeschriebene Demonstrationsweg an der Innenstadt vorbei eingehalten wird.

    In der Innenstadt wird es am Samstag deutlich bunter und fröhlicher zugehen. Unter dem Motto "Remagen ist bunt" haben als Träger die Stadtsoldaten (Vorsitzender Marcel Möcking) und die Kulturwerkstatt (Vorsitzender Rolf Plewa) ein vielfältiges Programm organisiert. So hat auch Ministerpräsidentin Malu Dreyer eine Ansprache auf dem Marktplatz zugesagt (13.30 Uhr). Die Aktionen in der Innenstadt im Überblick:

    • Infomeile an der Marktstraße: mit vielen Menschen, Vereinen und Institutionen wie Amnesty international (Ahrkreisgruppe), Beratungsknoten gegen Rechtsextremismus, Bündnis Remagen für Frieden und Demokratie, Caritasverband, Deutscher Gewerkschaftsbund, Die Falken, Kinderhof Remagen, Lebendiger Marktplatz, Ökumenische Flüchtlingshilfe Rhein-Ahr, SPD AG60plus, Schulen und Hochschule, Selbsthilfe Körperbehinderter Rhein-Ahr, Seniorenbeirat der Stadt Remagen, Wortgewimmel Limburg.
    • Evangelisches Gemeindehaus: Die Bücherei lädt ein zum Tag der offenen Tür zum Thema Toleranz: 13.30 bis 14 Uhr: Brücken von Remagen - Interkulturelles Theaterprojekt; 15 bis 16 Uhr: Lesungen von Schülern der Grundschule St. Martin und der Realschule plus, Remagen; 16.15 bis 17 Uhr: Improvisationstheater.
    • Friedenskirche "Gedenken und Erinnern": 12 Uhr: Ausstellungseröffnung "Kinder, Jugendliche und Jugendführer als Opfer des Nationalsozialismus in Koblenz und Umgebung"; 13 Uhr: Wolfgang Gückelhorn mit Bildern und Infos zum Lager Rebstock in Dernau; ab 15 Uhr: Pfarrer Michael Schankweiler zum Thema "Die Kirche und ihr Verhältnis zum Judentum - Umkehr und Erneuerung".
    • Villa Heros: Ausstellung Mitbürger unter Vorbehalt - Remagener Juden zwischen Anerkennung und Vernichtung.
    • Stadtführungen: ab 15 Uhr, Treffpunkt Platz an der Römermauer, hinter dem Rathaus.

    Von unserem Redakteur Jan Lindner

    Remagen wehrt sich mit buntem Bürgerfest gegenNeonazidemo Aufklärung gegen Rechts: Bürgerfest in RemagenLandesregierung unterstützt Bürgerfest gegen Neonazis
    Bad Neuenahr-Ahrweiler
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    Anzeige
    Anzeige
    epaper-startseite
    Regionalwetter Bad Neuenahr-Ahrweiler
    Samstag

    4°C - 6°C
    Sonntag

    4°C - 7°C
    Montag

    5°C - 6°C
    Dienstag

    3°C - 7°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach