40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Ahrweiler
  • » Kirchenreform: Heiner Geißler in Maria Laach zu Gast
  • Aus unserem Archiv
    Maria Laach

    Kirchenreform: Heiner Geißler in Maria Laach zu Gast

    "Was müsste Luther heute sagen?", so das Thema von Dr. Heiner Geißler. Der mit 86 Jahren immer noch streitbare ehemalige CDU-Generalsekretär, Jesuitenschüler und Katholik provozierte und begeisterte im Laacher Forum: ein sehr persönlicher, subjektiver Blick auf den Reformator Martin Luther und auf die Kirchen.

    Ein streitbarer Geist mit Weitblick. Heiner Geißler möchte die Kirchenspaltung überwinden. Das wurde bei seinem Vortrag im Laacher Forum klar.
    Ein streitbarer Geist mit Weitblick. Heiner Geißler möchte die Kirchenspaltung überwinden. Das wurde bei seinem Vortrag im Laacher Forum klar.
    Foto: -

    Mit 19 Jahren trat Geißler in den Jesuitenorden ein, dem er nach drei Jahren Noviziat die drei Gelübde Armut, Keuschheit und Gehorsam versprechen sollte. "Zwei von den Gelübden konnte ich nicht halten. Und es war nicht die Armut." In diesem Sinne sprach sich der Referent für die Abschaffung des Zölibats aus. Dieser Forderung stehe allerdings die Kurie entgegen, für Geißler der "Erzfeind der Katholischen Kirche". Luther sei in dieser Frage fortschrittlicher gewesen als die heutige Katholische Kirche. Doch Luther litt unter starker "Sündenangst" bis zu seiner "Erleuchtung", dass "Jesus doch der liebende, barmherzige Gott" ist. "Die Rettung aus der Sünde fand er in Christus. Luther erkannte im gekreuzigten Jesus den gnädigen, gütigen Gott."

    Für Luther akzeptiert Gott keine frommen Leistungen, sondern nur den Glauben, "sola fides". Luther habe Christus in den Vordergrund gerückt und Vermittlung durch Kurie oder Maria abgelehnt. Geißler widersprach dem Reformator in einem Punkt und kritisierte die Erbsündenlehre, nach der unser menschlicher Wille zum Bösen geneigt und nicht mehr frei sei. Für Geißler muss diese Lehre "im nächsten Jahr von beiden Kirchen beerdigt werden", da diese den Menschen entmündige und nicht dem Bild vom modernen, freien Menschen entspreche, ein Menschen- und Gottesbild, das dem heutigen, modernen Menschen nicht mehr zu vermitteln sei. Ohne Erbsünde freilich, so der Einwand von Kurienvertreter, würde nicht der Mensch, sondern der doch gute Gott zum Auslöser aller bösen Dinge.

    Und Geißler antwortet auf die Frage: "Wo war Gott beispielsweise in Auschwitz?" Das Christentum habe eine schöne Antwort: "So sehr liebt Gott Mensch und Welt, dass er sich selbst in Gestalt seines Sohnes Mensch werden ließ und alle Qualen genauso erlebt hat. Gott hat sich solidarisch erwiesen mit all den anderen." Zur Frage nach Gott betonte der Referent: "Ob Gott existiert, das können wir nicht wissen. Aber wir können es glauben. Man darf den Menschen diesen Glauben nicht nehmen. Wir würden die Menschheit ins Unglück stürzen." Damit aber hat der Glaube eine in erster Linie humanistische und soziale Funktion. Heiner Geißler nennt Christus einen "großen Menschen". Aber reicht das? Ebenso löst er die Frage nach dem gemeinsamen Abendmahl ohne die Frage nach den theologischen Unterschieden zu stellen, dafür aber mit einem emotionalen Appell: "Wenn alle Christen ein und dieselbe Taufe haben, müssen sie auch dasselbe Abendmahl miteinander feiern."

    Schade, dass der Referent nach seinem Vortrag keinen Raum zur Diskussion ließ. So bleibt die Frage offen, inwieweit eine nach seinen Ideen reformierte Katholische Kirche sich noch römisch-katholisch nennen könnte und eine in seinem Sinne reformierte Evangelische Kirche noch lutherisch wäre?

    Heiner Geißler sprach mit der Autorität Martin Luthers; auch stellt er eine Verbindung zwischen dem Reformator und Papst Franziskus her. Geißler möchte die Kirchenspaltung überwinden. Sein Wunsch, die Begegnung mit Christus prinzipiell ins Zentrum des Glaubens zu rücken, entspricht sowohl Martin Luther als auch Papst Franziskus und dem Willen beider Kirchen.

    Bad Neuenahr-Ahrweiler
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    Anzeige
    Anzeige
    epaper-startseite
    Regionalwetter Bad Neuenahr-Ahrweiler
    Freitag

    11°C - 17°C
    Samstag

    10°C - 17°C
    Sonntag

    8°C - 13°C
    Montag

    10°C - 12°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach