40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Ahrweiler
  • » Ganz schön clever: So sicher war die Kirmes
  • Aus unserem Archiv
    Bad Neuenahr-Ahrweiler

    Ganz schön clever: So sicher war die Kirmes

    Nur wenigen Besuchern der Neuenahrer Kirmes dürfte aufgefallen sein, dass die blühenden Pyramiden vom Platz Alter Markt in Bad Neuenahr verschwunden waren. Während der Festtage hatten die oft bewunderten Pflanzgefäße mit ihrem unsichtbaren Betonkorpus eine neue Aufgabe übernommen. Sie dienten als Blockierer auf der Zufahrt zum Kirmesgelände.

    Auf der Neuenahrer Kirmes stand die Sicherheit der Besucher im Vordergrund. Schwierig war nur, dass diese es am besten gar nicht bemerken sollten. So wurden Blumenkästen zur Betonblockade umfunktioniert und Schaustellerlastwagen versperrten potenzielle Zufahrten zum Gelände.
    Auf der Neuenahrer Kirmes stand die Sicherheit der Besucher im Vordergrund. Schwierig war nur, dass diese es am besten gar nicht bemerken sollten. So wurden Blumenkästen zur Betonblockade umfunktioniert und Schaustellerlastwagen versperrten potenzielle Zufahrten zum Gelände.
    Foto: Gabi Geller

    Eine clevere Sicherheitsmaßnahme, die im Hinblick auf Terroranschläge für Großveranstaltungen wie die Kirmes in der Kreisstadt unabdingbar ist. Auf die Idee, die schmucken Blumenpyramiden als Betonblockierer einzusetzen, war Platzmeister Dieter Krohn zu Recht stolz. Denn die Blumengebilde waren hübscher anzusehen als ein Container voller Sand. „Keiner soll zur Kirmes gehen und sich dabei unwohl fühlen,“ erklärte Krohn die Maßnahme der RZ.

    Für die Verantwortlichen wird es zunehmend zur Gratwanderung, ein großes Volksfest zu organisieren. Die Anforderungen an die Sicherheit, insbesondere der Schutz vor Anschlägen, wird immer wichtiger. Gleichzeitig sollen die Besucher der Veranstaltung unbeschwerte Stunden verbringen und das beunruhigende Weltgeschehen für eine Weile vergessen.

    In Abstimmung mit der kreisstädtischen Polizei wurde für den Kirmesplatz in Bad Neuenahr ein kompliziertes Sicherheitskonzept entwickelt, das alle gesetzlichen Anforderungen in Sachen Rettungswege und Feuerwehrzufahrten erfüllt, aber, so gut es geht, im Hintergrund bleibt. Da parkten diverse Schaustellerwohnwagen ungünstig, sodass sie zufällig irgendwo im Weg zu stehen schienen. Die seien aber alle strategisch platziert, unterstrich Krohn und freute sich: „Fällt gar nicht auf, oder?“

    Anders als in früheren Jahren war der Platz nicht mehr von allen Seiten zugänglich. Es gab nur einen breiten Eingang von der Hauptstraße. Eingefasst rundum war das Kirmesgelände von Stellwänden mit Werbebotschaften. Nur ein aufmerksamer Beobachter entdeckte dahinter die Schaustellerlastwagen samt Anhänger. Mit der Sicherheit im Blick wurden in den vergangenen Jahren schon mehrere problematische Situationen auf dem Festgelände und in der Umgebung entschärft. So wird zum Beispiel der dunkle Max Maier Park inzwischen beleuchtet. Die Besucher fühlen sich dort dann gleich viel sicherer.

    Glücklicherweise ging auf der Kirmes vieles gut, die Polizei vermeldete keine ungewöhnlichen Vorkommnisse. Nur ein paar Mal mussten sie anrücken, um Randalierer aus dem Verkehr zu ziehen.

    Von unserer Mitarbeiterin
    Gabi Geller

    Bad Neuenahr-Ahrweiler
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    Anzeige
    Anzeige
    epaper-startseite
    Regionalwetter Bad Neuenahr-Ahrweiler
    Donnerstag

    3°C - 6°C
    Freitag

    2°C - 5°C
    Samstag

    1°C - 4°C
    Sonntag

    1°C - 3°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach