40.000
Aus unserem Archiv
Bad Kreuznach

Unfall bei Circus Krone in Bad Kreuznach: Motorrad-Artist übersteht Sturz vom "Todesrad"

Nach dem spektakulären Unfall in der Manege des Cirkus Krone herrschte großes Entsetzen: Der Artist Wilson Dominguez war bei einem seiner ungesicherten Sprünge in einem fliegenden Motorrad abgestürzt – und es war nicht das erste Mal.

Der 46-Jährige aus Kolumbien bereist mit dieser Nummer bereits seit mehreren Jahrzehnten die Manegen der Welt.
Der 46-Jährige aus Kolumbien bereist mit dieser Nummer bereits seit mehreren Jahrzehnten die Manegen der Welt.

Was sich am Sonntagnachmittag gegen 15.15 Uhr auf der Bad Kreuznacher Pfingstwiese ereignete, hatte so ähnlich vor rund zehn Jahren schon einmal in Heilbronn die Zuschauer geschockt: Dort war der Artist bei einem Sprung mit dem Kopf gegen das Metallgestänge des Motorrads geprallt, abgestürzt und bewußlos liegen geblieben. Ärzte im Publikum behandelten ihn sofort, bereits nach wenigen Tagen flog er wieder durch die Luft. Schlimmer hatte es den damals 24-Jährigen bei einem Sturz in den 90ern getroffen, als er sich in einer Vorstellung in Amerika beide Beine brach.

Diesmal fiel er aus circa vier Metern Höhe in die Manege. Der 46-Jährige wurde schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt und per Rettungshubschrauber abtransportiert. Ganz nach dem Motto „The show must go on“ (zu deutsch: Die Schau muss weitergehen) wurde die Vorstellung danach fortgesetzt.
Ein Besucher berichtet auf der Facebookseite des „Oeffentlichen“, dass Crazy Wilson bereits bei der Vorstellung am Freitagabend um ein Haar abgestürzt wäre: „Er konnte sich grad noch so retten“, berichtet er.

Als "Crazy Wilson" ist der Südamerikaner derzeit das akrobatische Highlight von Circus Krone, der seine Nummer im Programm begeistert ankündigt: "Er schwebt auf den Flügeln des Todesrades und zeigt auf dem Fliegenden Motorrad – mit viel Adrenalin im Blut – den gefährlichsten Ritt aller Zeiten. Auf, über und unter dem rotierenden Riesenrad sorgt Wilson Dominguez für Hochspannung pur. Kein Trick in luftiger Höhe ist ihm zu schwierig, kein Stunt zu ausgefallen, um nicht mit dem Entsetzen des Publikums jonglieren zu können. Mit atemberaubender Geschwindigkeit fliegt er um die eigene Achse, dreht Loopings, schlägt Salti. Immer höher, immer schneller, immer weiter. Einsamer Höhepunkt ist der Salto Mortale auf dem Außenrad in 10 Meter Höhe bei 120 km/h im UV-Licht."

Der 46-Jährige aus Kolumbien bereist mit dieser Nummer bereits seit mehreren Jahrzehnten die Manegen der Welt, beim Zirkusfestival in Monaco hat sie ihm einen silbernen Clown eingebracht und immer neue Einträge ins Guiness-Buch der Rekorde. Die Zuschauer fasziniert wohl vor allem das Zusammenspiel von erstaunlichem Gleichgewichtssinn, Mut, Präzision und einer gewaltigen Portion Verrücktheit.

Da ist häufiger von Schutzengeln die Rede, von denen Crazy Wilson wohl gleich mehrere beschäftigt – auch in diesem Fall in Kreuznach mit Erfolg: „Es ist zum Glück nicht so schlimm, wie es ausgesehen hat. Es geht ihm den Umständen entsprechend gut“, beschreibt Krone-Pressesprecher Andreas Kielbassa den Gesundheitszustand von Wilson Dominguez, der in einem Bad Kreuznacher Krankenhaus stationär behandelt wird.

Das Team des Circus Krone, allen voran Jana Lacey-Krone und ihr Mann, der Raubtierlehrer Martin Lacey, hatten dem Topartisten noch am Tag des Unfalls auch via Facebook „von ganzem Herzen gute Besserung“ gewünscht – immerhin ist Wilson bereits seit zwölf Jahren Mitglied der Zirkusfamilie Krone..

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Am Montagnachmittag direkt nach der letzten Vorstellung (Beginn 15.30 Uhr) auf der Pfingstwiese schlägt der Circus seine Zelte in Bad Kreuznach ab und macht sich auf den Weg nach Trier, wo bereits am Mittwochabend die nächste Premierenvorstellung ansteht – natürlich ohne Crazy Wilson. to/kuk

Bad Kreuznach
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional

Bettina TollkampBettina Tollkamp
Chefin v. Dienst
Online
E-Mail

News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
UMFRAGE (beendet)
Markt am Samstag?

Das Mainzer Markt-Frühstück ist ein Kult-Event. Wäre das auch etwas für Bad Kreuznach?

Ja, unbedingt!
67%
Nein, eher nicht.
33%
Stimmen gesamt: 141
Anzeige
epaper-startseite