40.000

Kreis Bad KreuznachGeduldsprobe in der Ausländerbehörde: Vier Monate Wartezeit sind üblich

Kurt Knaudt

Kreis Bad Kreuznach. Als leuchtendes Beispiel wird der Kreis Bad Kreuznach vom Ausländerbeirat der Stadt Mainz gelobt, der im gleichen Atemzug die „unhaltbaren Zustände“ in der Landeshauptstadt anprangert: Während Flüchtlinge und Migranten, die zumindest bereits ein eingeschränktes Aufenthaltsrecht haben, in Mainz geschlagene vier Monate auf einen Termin bei der Ausländerbehörde warten müssen, gebe es in Bad Kreuznach eine offene Sprechstunde, in der man einfache Anliegen kurzfristig vorbringen könne. Das stimmt, ist aber nur die halbe Wahrheit.

Denn diesen Service bietet die Kreisverwaltung tatsächlich an – und zwar zweimal pro Woche. Wer also beispielsweise einfach nur einen Schein fürs Jobcenter braucht, kommt dort anders als in Mainz ...

Lesezeit für diesen Artikel (458 Wörter): 1 Minute, 59 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Bad Kreuznach
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional

Bettina TollkampBettina Tollkamp
Chefin v. Dienst
Online
E-Mail

News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige
Regionalwetter
Montag

3°C - 5°C
Dienstag

2°C - 6°C
Mittwoch

3°C - 6°C
Donnerstag

4°C - 6°C
epaper-startseite