40.000
Aus unserem Archiv

Fachaufsichtsbeschwerde: Viel Wind um den Windpark Fürfeld

Kreis Bad Kreuznach. Der Streit um dem Windpark Fürfeld geht weiter.

Von unserem Redaktionsleiter Gustl Stumpf

Mit Bescheid des Oberverwaltungsgerichts Koblenz auf Basis einer nachträglich überarbeiteten Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) wurde der zwischenzeitlich gestoppte Betrieb von insgesamt sieben Windrädern zwar Ende August wieder genehmigt, Ungereimtheiten aber bleiben, vor allem aus Sicht der Bürgerinitiative (BI) Gegenwind. Sie hat deshalb bereits im September eine Fachaufsichtsbeschwerde bei der oberen Aufsichtsbehörde, der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord, eingereicht, die nun durch eine Eingabe des Mainzer Biologen Olaf Kiffel erhärtet wird.

Kiffel wirft der Kreisverwaltung als Genehmigungsbehörde Mängel und Fehler bei der UVP vor, insbesondere im Hinblick auf die windkraftsensiblen Vogelarten Rotmilan und Wespenbussard. Trotz erwiesener Kenntnis habe die Behörde sich darüber hinweggesetzt, so Kiffel. Mit ihrer Beschwerde will die Bürgerinitiative eine Überprüfung der Verwaltung erreichen und auf Rechtsverstöße hinweisen. Den Klageweg kann sie nicht beschreiten, nachdem der Bund Umwelt- und Naturschutz (BUND) zuletzt seine ablehnende Haltung aufgab und auf weitere Rechtsmittel verzichtete, was innerhalb der Organisation für eine Zerreißprobe sorgt.

Der Erste Kreisbeigeordnete Hans-Dirk Nies bestätigte dem „Oeffentlichen", von der SGD zur Stellungnahme aufgefordert worden zu sein. „Wir haben beantwortet, wie und warum wir zu diesem Ergebnis gekommen sind", sagte er. Helmut Hübner, der Referatsleiter in der Umweltverwaltung des Kreises, konkretisierte: „Das war bereits Anfang Oktober." Die aktuelle Beschwerde des Biologen Kiffel kann darin also noch nicht berücksichtigt sein. Im Übrigen: Eine Reaktion der SGD, so Hübner, ist noch nicht erfolgt.

Für die Bürgerinitiative Gegenwind steht fest: Auch bei der neuerlichen UVP wurden Rechtsvorschriften missachtet. Selbst die Zugeständnisse der Betreiber im Zusammenhang mit Monitoring des Zugvögelgeschehens und Abschaltzeiten, würden nicht eingehalten. „Wir haben Vogelzug und die Dinger laufen", unterstreicht BI-Sprecher Stephan Schlitz. Die Betriebsgenehmigung aussetzen, bis eine ordentliche Umweltverträglichkeitsprüfung vorliegt, fordern die Fürfelder Windparkgegner – eine UVP also, die den Namen verdient und ein komplettes Vegetationsjahr umfasst.

Gespannt warten sie nun auf die SGD-Antwort. Klein beigeben wollen sie nicht, weder auf dem Verwaltungsweg, noch innerhalb des BUND. Gegebenenfalls werde man sich an das Ministerium und in der Folge an die EU-Kommission wenden, heißt es, selbst, wenn sich das alles noch Jahre hinziehe. Vom BUND-Landesverband verlangen die Mitglieder der BI Gegenwind nun ihre Spenden zurück, mit denen die Klage gegen den Windpark finanziert wurde. Und im BUND selbst spitzt sich der Machtkampf zwischen Windkraftlobbyisten und Artenschützern zu.

Bad Kreuznach
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional

Bettina TollkampBettina Tollkamp
Chefin v. Dienst
Online
E-Mail

News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
UMFRAGE (beendet)
Markt am Samstag?

Das Mainzer Markt-Frühstück ist ein Kult-Event. Wäre das auch etwas für Bad Kreuznach?

Ja, unbedingt!
67%
Nein, eher nicht.
33%
Stimmen gesamt: 141
Anzeige
Regionalwetter
Dienstag

8°C - 14°C
Mittwoch

11°C - 16°C
Donnerstag

7°C - 17°C
Freitag

6°C - 14°C
epaper-startseite