40.000
Aus unserem Archiv
Kirn

Bauarbeiten: In der Obersteiner Straße geht es voran

„Wenn alles gut läuft und das Wetter mitspielt, können wir den Anwohnern des ersten Bauabschnittes in der Obersteiner Straße ein kleines Weihnachtsgeschenk machen“, ist Polier Kurt-Günther Ripp von der Firma Jung optimistisch. „Wenn die Tiefbordsteine gesetzt sind, wird vor den Feiertagen der erste Bauabschnitt von 263 Metern asphaltiert.“ Es läuft gut auf der Großbaustelle in der Obersteiner Straße, die bis Ende 2018 komplett ausgebaut wird.

Die Straßenbauarbeiten in der Obersteiner Straße gehen gut voran. Zwischen Nahe und Straße wurden bereits 112 Bohrpfähle bis zu zwölf Meter tief verankert. Der erste Bauabschnitt soll bereits vor Weihnachten fertig werden, wenn das Wetter mitspielt.  Foto: Sebastian Schmitt
Die Straßenbauarbeiten in der Obersteiner Straße gehen gut voran. Zwischen Nahe und Straße wurden bereits 112 Bohrpfähle bis zu zwölf Meter tief verankert. Der erste Bauabschnitt soll bereits vor Weihnachten fertig werden, wenn das Wetter mitspielt.
Foto: Sebastian Schmitt

Im Bauabschnitt 1, der kurz nach der „Großen Brücke“ stadtauswärts beginnt, hat eine weitere Kolonne auf 270 Metern Hausanschlüsse und Versorgungsleitungen verlegt. Die Kanalarbeiten erwiesen sich als schwierig: Der Kanal liegt mehr als fünf Meter tief.

Die Grube wurde mit mehreren „Verbaukörben“ gesichert, um die sechs Meter langen Rohre von Simona einzubauen und die Hausanschlüsse unten am neuen 45-Zentimeter-Kanal anschließen zu können. Im Abschnitt 2, etwa auf Höhe des Eissalons Mildenberger, haben die Arbeiten noch nicht begonnen. Im Abschnitt 4, der von der MTB-Tankstelle bis zu den ersten Stadthäusern reicht, wird indes erneut fleißig gebohrt. Die auf Brückensanierungen und Bohrungen spezialisierte Firma Aventas ist seit Anfang September dabei, eine neue Stützwand zu errichten.

„Seit der siebten Bohrung hatte die Firma ein zweites Bohrteam im Einsatz. So halbierte sich die Bauzeit, und die Pfahlgründungen der 112 Bohrungen wurden einige Tage früher fertig“, so Ripp. Wo bislang Grünstreifen und Schutzplanken Straße und Uferböschung trennten, wurden die 112 bis zu zehn Meter tiefen Bohrpfähle betoniert und zu einer Mauer verbunden. Die Bohrköpfe sind nun freigelegt und auf eine Höhe gebracht. Dazu wurde über die gesamte Länge ein Gerüst entlang der Nahe gebaut. Die Pfähle werden seitlich zur B 41 hin zwölf Meter tief verankert, erhalten eine Gehwegskappe und hinter der Schutzplanke einen Fußweg.

Das Projekt kostet 1,3 Millionen Euro und wird vom Land getragen. „Der Plan sieht vor, dass wir vor dem Winter von der Tankstelle in Richtung Stadt mindestens die Fahrbahn auf der Bergseite mit einer Tragschicht asphaltieren“, sagt Ripp. In Höhe von Auto Groß sind die Parkbuchten fertig, dieser Abschnitt wurde bereits asphaltiert.

Von unserem Reporter Sebastian Schmitt

Bad Kreuznach
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Online regional

Bettina TollkampBettina Tollkamp
Chefin v. Dienst
E-Mail

News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige
Regionalwetter
Mittwoch

7°C - 19°C
Donnerstag

6°C - 16°C
Freitag

9°C - 20°C
Samstag

9°C - 20°C
epaper-startseite