40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Oeffentlicher Anzeiger
  • » Bad Kreuznach: Trauriges Ende für 120 Real-Mitarbeiter
  • Aus unserem Archiv
    Bad Kreuznach

    Bad Kreuznach: Trauriges Ende für 120 Real-Mitarbeiter

    An morgigen Samstag geht eine Ära zu Ende: Am Nikolaustag hat der Bad Kreuznacher Real-Markt im Schwabenheimer Weg zum letzten Mal seine Pforten geöffnet.

    Am Nikolaustag öffnet der Real-Markt zum letzten Mal. „Nur zwei, drei der 120 Mitarbeiter aus Bad Kreuznach und Umgebung haben eine direkte Anschlussbeschäftigung gefunden“, heißt es, der Rest wird arbeitslos.
    Am Nikolaustag öffnet der Real-Markt zum letzten Mal. „Nur zwei, drei der 120 Mitarbeiter aus Bad Kreuznach und Umgebung haben eine direkte Anschlussbeschäftigung gefunden“, heißt es, der Rest wird arbeitslos.
    Foto: Stephan Brust

    Von unserem Redakteur Stephan Brust

    Neuer Marktbesitzer wird Kaufland, der - wie bereits mehrfach berichtet - angekündigt hat, das Gebäude bis zu einem Jahr lang umbauen zu wollen. Damit entfällt erstmals in der Geschichte des Standorts ein Betriebsübergang nach Paragraf 613 a - betroffen sind 120 Real-Mitarbeiter.„Wir haben gekämpft", sagt Real-Betriebsratsvorsitzender Balthasar Noll, „doch alle Bemühungen um eine Übernahme waren umsonst." Die Kaufland-Geschäftsführung habe sich keinen Millimeter mehr auf die Real-Mitarbeiter zubewegt, erläutert Noll. Im Gegenteil. Kaufland bleibt dabei: Jeder, der Interesse hat, kann sich bewerben, heißt es nach wie vor. Mehr nicht. „Vor Frühjahr bräuchten wir aber nicht daran zu denken, wurde uns von Kaufland gesagt", betont Noll.

    Nur wenige mit direkter Anschlussbeschäftigung
    Die Lage für die Real-Beschäftigten ist dramatisch: „Von 120 haben nur zwei, drei bisher eine direkte Anschlussbeschäftigung gefunden", weiß Noll. Der Rest wird arbeitslos. Viele, nachdem sie über Jahrzehnte am Standort beschäftigt waren. Wie Noll selbst. Er stieg vor 31 Jahren im Schwabenheimer Weg ein, als der Markt noch im Besitz von Plaza war. In den Folgejahren kamen Continent, Interspar, Walmart - und zuletzt 2007 Real. Und jedes Mal wurden die Mitarbeiter mit all ihren Rechten übernommen. Bis zum jetzigen Übergang zu Kaufland. „Das tut schon sehr, sehr weh", spricht der Betriebsratschef allen Beschäftigten aus der Seele. Die wollen nach der Schließung am Samstag noch eine interne Feier organisieren, um sich voneinander zu verabschieden.

    Die Atmosphäre im Markt passt zur Stimmung. Der Großteil der Regale ist bereits leer, vereinzelt gibt es noch Waren, auf die bis zu 40 Prozent Rabatt angeboten wird. In der Einkaufsmeile im Eingangsbereich finden bereits die ersten Abrissarbeiten statt, denn auch die kleineren Läden als Untermieter müssen raus (siehe Kasten rechts).

    Der einzige Anbieter, der während der Umbauarbeiten von Kaufland am Standort bleiben kann, ist der direkt angegliederte Elektromarkt Expert Klein. Dazu wird der Durchbruch zu Real geschlossen - und die Kunden gelangen künftig nur noch über den Haupteingang in den Elektromarkt.

    Was Real-Betriebsratschef Noll beeindruckt hat, war die Welle der Unterstützung aus der Bevölkerung. „Die Anteilnahme ist groß. Das tut schon gut", unterstreicht er. Auch wenn sich die Mitarbeiter am Ende nichts dafür kaufen könnten. Denn auch Tausende von Unterschriften und weitere Aktionen der Gewerkschaft Verdi bewegten Kaufland nicht mehr zur Übernahme der Real-Beschäftigten.

    Was bleibt, ist die Hoffnung, dass Kaufland wenigstens das Versprechen wahr macht und Bewerbungen von Real-Mitarbeitern bevorzugt behandelt. Noll betont: „Ich würde mich ja schon freuen, wenn die Hälfte genommen wird."

    Nur Expert Klein bleibt
    Wenn der Real-Markt dicht macht, schließen auch mehrere Untermieter: Bäckerei und Metzgerei im Eingangsbereich sind bereits abgerissen, auch der Imbiss auf dem Parkplatz ist schon zu. Der Tabak-Lotto-Post-Shop, das Reisebüro und der Schuh- und Schlüsseldienst ziehen, wie berichtet ,in die Planiger Straße 106 (neben Knüller und Decathlon), die Textilreinigung verlagert ihr Geschäft in den Schwabenheimer Weg 101 (neben Bistro Winkel). Schließen müssen zudem die Apotheke und der Friseursalon. Expert Klein bleibt hingegen am Standort und hat auch während des Umbaus geöffnet. sbr

    Bad Kreuznach
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Online regional

    Bettina TollkampBettina Tollkamp
    Chefin v. Dienst
    E-Mail

    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Bundestagswahl 2017 im Wahlkreis 201

    Die Kandidaten im Wahlkreis 201: Porträts, Interviews und Aktionen

    epaper-startseite
    Regionalwetter
    Freitag

    10°C - 17°C
    Samstag

    9°C - 17°C
    Sonntag

    8°C - 14°C
    Montag

    9°C - 13°C
    Nahe am Ball
    Sebo-Startseite-Regiosport-Nahe-am-Ball
    Jahresrückblick 2016