40.000

MittelrheinDritter Workshop für Bürger: Was soll die Buga 2031 alles besser machen?

Andreas Jöckel

2012, im Jahr nach der Buga, haben sich die Menschen in Koblenz daran erfreut, dass mit der Großveranstaltung in ihrer Stadt vieles besser geworden war. Im Idealfall soll dies auch 20 Jahre später im Welterbe Oberes Mittelrheintal der Fall sein. Die Machbarkeitsstudie zur Buga 2031 will auch eine Strategie aufzeigen, wie das Tal langfristig entwickelt werden kann. „Was bleibt nach der Buga?“ heißt deshalb das Thema beim dritten Bürger-Workshop am Samstag, 20. Mai, in Boppard.

Nach dem Ideenmarkt am 22. April und der Besprechung konkreter Potenziale für Veranstaltungen und Flächen im Buga-Sommer 2031 geht es in der dritten Runde nun um die Entwicklung der Infrastruktur. ...

Lesezeit für diesen Artikel (375 Wörter): 1 Minute, 37 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Bad Ems Lahnstein
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
Anzeige
Regionalwetter
Montag

4°C - 9°C
Dienstag

1°C - 7°C
Mittwoch

1°C - 5°C
Donnerstag

0°C - 5°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
epaper-startseite