40.000
Aus unserem Archiv
Lahnstein

C.-S.-Schmidt-Brücke in Lahnstein wird erst nach der Saison geflickt

Tobias Lui

Ein wenig mulmig kann es einem schon werden, wenn man sich die Holzbohlen betrachtet, über die man gerade wandelt: Die C.-S.-Schmidt-Brücke, die die Stadtteile Niederlahnstein und Friedland für Fußgänger und Radfahrer verbindet, ist sichtbar in die Jahre gekommen. Bisher aber war den Gremien der Stadt eine umfangreiche Sanierung zu teuer. Immerhin finden sich im aktuellen Haushaltsplan zumindest 25 000 Euro für die „Erneuerung des Holzbohlenbelags“. Geschehen ist bisher allerdings nichts. Warum eigentlich nicht?

Foto: tl

Die Verbindung zwischen dem linken und rechten Lahnufer wird von vielen Rheinsteigwanderern genutzt, auch die Camper des in der Nähe liegenden Campingplatzes Wolfsmühle können von hier leicht den Lahntal-Radweg erreichen. „Demnächst, wenn die Straße Hohenrhein instand gesetzt wird, dürfte auch für viele Anwohner diese Brücke eine Alternative bedeuten“, vermutet Grünenfraktionschef Gerhard Schmidt, der sich nun an Oberbürgermeister Peter Labonte gewandt hat.

Foto: tl


Schmidt wundert sich, dass die Bohlen noch immer nicht ausgetauscht wurden. „Wenn für eine notwendige Generalsanierung das Geld fehlt, kann dies doch nicht bedeuten, dass man die Brücke einfach ihrem Schicksal überlässt.“ In seinem Schreiben fordert er das Stadtoberhaupt auf, „dringend notwendige Reparaturarbeiten durchführen zu lassen“. Die Bodenbretter seien momentan in einem „teilweise bedauernswerten“ Zustand „und müssen dringend ausgetauscht werden“, warnt der Grüne. „Es darf nicht gewartet werden, bis die Brücke gesperrt wird.“ Doch genauso lange wird es dauern, zumindest geht dies aus einer Antwort der Stadtverwaltung hervor. „Für die Arbeiten muss die Brücke für den Verkehr für voraussichtlich zwei Wochen gesperrt werden“, heißt es vonseiten der Pressestelle. „Daher sollen die Arbeiten nach Ablauf der Tourismussaison nach den Herbstferien erfolgen.“ Um die Sicherheit der Nutzer macht man sich im Rathaus keine Sorgen – und verweist auf „regelmäßige Untersuchungen nach den Vorgaben der DIN 1076“. Diese regele die „Prüfung und Überwachung von Ingenieurbauwerken hinsichtlich ihrer Stand- und Verkehrssicherheit sowie Dauerhaftigkeit“. Die nächste turnusmäßige Untersuchung finde im kommenden Jahr statt, erklärt die Pressestelle der Stadt.

Foto: tl


Auf Nachfrage nennt OB Labonte auch den Grund, warum die Holzbohlen nicht schon vor der diesjährigen Tourismussaison ausgetauscht wurden. „Die Zeitspanne zwischen Haushaltsgenehmigung und Beginn der Osterferien war einfach zu kurz“, erklärt das Stadtoberhaupt. Die notwendigen Angebote hätten nicht rechtzeitig eingeholt und ausgewertet werden, Aufträge nicht vergeben werden können. „Aber die Brücke ist und war zu jedem Zeitpunkt verkehrssicher.“ Grundsätzlich seien sich Verwaltung und Gremien aber einig, dass eine Generalsanierung zu teuer werde und man perspektivisich für eine attraktivere Lahnquerung sorgen wolle – gerade im Hinblick auf die Bundesgartenschau 2031 bezehungsweise 2029.

Bad Ems Lahnstein
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
epaper-startseite