40.000
Aus unserem Archiv
Mittelrhein

70. Rhein in Flammen an der Loreley: Schwesterstädte erstrahlen im Lichtermeer

Andreas Jöckel

Trockenheit und Niedrigwasser haben zwar weiterhin den Mittelhrein im Griff und zwangen die Organisatoren in den Schwesterstädten St. Goar und St. Goarshausen zu einer Neukonzeption des Feuerwerks Rhein in Flammen. Aufgrund des milden Spätsommerwetters erfreuten sich aber wieder mehr Besucher als in den Vorjahren an dem Spektakel, das den Fluss zum 70. Geburtstag der Nacht der Loreley in ein buntes Lichtermeer tauchte.

Schon bei Rhein in Flammen am zweiten Augustwochenende hatte es wegen der Trockenheit Änderungen gegeben: In Braubach und Stolzenfels wurde die pyrotechnische Zündung von Marksburg und Schloss zum Rheinufer verlegt. Auch an der Loreley hatten die Verantwortlichen jetzt einige Wochen später wegen der Brandgefahr entschieden, keine Feuerwerke auf den Burgen Katz und Rheinfels zu zünden, sondern alles gebündelt von einem Schiff im Rhein. Zu groß wäre die Gefahr von Feuern in Steilhängen gewesen, zu denen die Feuerwehren aus der Region kaum Zugang haben.

Doch der Begeisterung der Massen an den Ufern, auf den Höhen über St. Goarshausen und St. Goar sowie auf den mehr als 50 Ausflugsschiffen auf dem Rhein tat dies keinen Abbruch. Kurz nach 21 Uhr ließen die Echos der ersten Böller, die an den Felsen widerhallten, den Besuchern einen Schauer über den Rücken laufen. Damit war das Fest der Lichter eingeläutet: 45 Minuten lang schossen bunte Leuchtbälle vom Rhein in den Himmel. Abwechselnd explodierten die Raketen und Goldregen und zauberten unzählige Farben in die romantische Rheinkulisse.

Vor dem furiosen Finale hatte die Feier im Zentrum des Welterbes Oberes Mittelrheintal schon am Nachmittag auf beiden Rheinseiten begonnen. In der Weingasse in der romantischen Altstadt von St. Goarshausen feierten Jung und Alt genauso wie auf beiden Rheinufern und auf den Plätzen in St. Goar. Überall gab es Livemusik von der klassischen Blaskapelle bis zur Rockband sowie DJs.

Möglichst frühzeitig hatten sich die Gäste einen möglichst guten Platz mit Blick aufs Feuerwerk gesucht. Nach Einschätzung der Polizei waren es allein in der Loreleystadt rund 20.000 Besucher, vermutlich ebenso viele in St. Goar. Rechnet man die Besucher in der Umgebung und auf den Schiffen hinzu, dürften die erhofften 50.000 Gäste erreicht worden sein.

Von unserem Redakteur Andreas Jöckel

Polizei: Friedliche Festnacht

Aus polizeilicher Sicht verlief Rhein in Flammen sowohl an Land als auch auf dem Wasser ohne besondere Vorkommnisse.

Einen vollkommen friedlichen Verlauf der Festnacht bestätigen auf Anfrage unserer Zeitung die zuständigen Polizeiinspektionen in St. Goarshausen und Boppard sowie die Wasserschutzpolizeistation in St. Goar. Auch die Feuerwehren mussten nicht ausrücken. aj

Bad Ems Lahnstein
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
Anzeige
Regionalwetter
Sonntag

2°C - 8°C
Montag

3°C - 7°C
Dienstag

2°C - 6°C
Mittwoch

2°C - 6°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
epaper-startseite