40.000
Aus unserem Archiv
Mainz

Umfrage: Jeder Zweite stellt Dreyers Kabinettsreform infrage

Die Kabinettsumbildung von Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) vor 100 Tagen spaltet Rheinland-Pfalz. Jeder Zweite stellt einer SWR-Umfrage zufolge einen glaubwürdigen Neuanfang von Dreyers Regierung infrage, berichtete der Sender am Donnerstag in Mainz. Nur 30 Prozent seien davon überzeugt. Im November sahen nur 40 Prozent die Kabinettsumbildung kritisch, während 42 Prozent sie befürworteten. Trotz der gewachsenen Skepsis sind 55 Prozent mit der rot-grünen Regierung zufrieden, das ist ein Punkt weniger als im November.

Malu Dreyer
Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD).
Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv – dpa

Dreyer hatte im November als Reaktion auf die Nürburgring-Affäre ihr Kabinett in vier Ministerämtern neu besetzt. Eine halbe Milliarde Euro Steuergeld gilt als verloren. Aber auch die Landtagswahl 2016 war ein Grund, dass Minister gehen mussten. Beim SPD-Teil des Kabinetts blieb nur Innenminister Roger Lewentz im Amt, der auch SPD-Landeschef ist. Bei den drei grünen Ministerinnen änderte sich nichts.

DIE SONNTAGSFRAGE: Die SPD kann bei der Sonntagsfrage zulegen, aber die rot-grüne Koalition hätte weiter keine Mehrheit. Wenn am Sonntag Landtagswahl wäre, würde die SPD laut Umfrage einen Prozentpunkt hinzugewinnen und käme auf 32 Prozent. Die CDU verlöre einen Punkt, bliebe aber mit 42 Prozent stärkste politische Kraft im Land. Die Grünen lägen weiter bei 11 Prozent. Die eurokritische AfD könnte mit fünf Prozent wie im November in den Landtag einziehen. FDP und Linke kämen auf je drei Prozent und würden den Einzug verfehlen. Für die Liberalen wäre es ein Punkt mehr, für die Linke einer weniger.

DREYER GEGEN KLÖCKNER: Wenn die Rheinland-Pfälzer ihre Regierungschefin direkt wählen könnten, würde Dreyer mit 48 Prozent weiter vor der CDU-Landesvorsitzenden Julia Klöckner rangieren, für die sich 36 Prozent entschieden, ergab der «Politrend» für die Sendung «zur Sache Rheinland-Pfalz!» Interessant: Die Regierungschefin und ihre Herausforderin konnten je drei Punkte zulegen im Vergleich zum November. Das Institut Infratest dimap befragte 1000 Rheinland-Pfälzer.

REAKTIONEN: Die SPD sieht die 32 Prozent als «gute Basis» für das Ziel einer rot-grünen Mehrheit bei der Landtagswahl im Frühjahr 2016. SPD-Generalsekretär Jens Guth sieht die Entwicklung der AfD mit Sorge und sprach von Europafeinden und Rechtspopulisten. Die CDU kommentiert Umfragen generell nicht.

SWR-Internetseite

dpa-Landesdienst
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Sonntag

18°C - 30°C
Montag

18°C - 31°C
Dienstag

18°C - 29°C
Mittwoch

17°C - 27°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Anzeige
Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!