40.000
Aus unserem Archiv

Staatsanwaltschaft: Neun Jahre Haft für Heckenschützen

Saarbrücken (dpa/lrs) – Im Prozess gegen einen mutmaßlichen Heckenschützen, der im Saarland auf fahrende Autos geschossen haben soll, hat die Staatsanwaltschaft neun Jahre Gefängnis gefordert. Der 27-Jährige sei des versuchten Mordes in 14 Fällen schuldig, hieß es nach Angaben des Landgerichts Saarbrücken in dem Plädoyer der Staatsanwaltschaft am Montag. Die Nebenklage schloss sich der Forderung an, die Verteidigung plädierte auf eine Haftstrafe von vier Jahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Das Urteil soll an diesem Freitag (18. September) gesprochen werden.

Prozess um mutmaßlichen Heckenschützen
Die Staatsanwaltschaft fordert neun Jahre Gefängnis.
Foto: Daniel Naupold/Archiv – dpa

Der Zweiradmechaniker hatte zu Prozessbeginn eingeräumt, im März aus einem Wald heraus auf vorbeifahrende Autos geschossen zu haben. Insgesamt 14 Fahrzeuge wurden getroffen, zwei Menschen erlitten Verletzungen. Der Mann erklärte über seinen Verteidiger, er habe die Autos nicht treffen wollen. Er habe vielmehr die Begrenzungspfosten an der Straße im Visier gehabt, die in der morgendlichen Dunkelheit vom Scheinwerferlicht der Autos angestrahlt wurden.

Die Schüsse trafen Autos etwa an der Windschutzscheibe, dem Seitenfenster oder der Hintertür. Der Schütze hatte damals die Region um Lebach in Panik versetzt. Straßen wurde abgesperrt, Bewohner blieben zu Hause, bis der 27-Jährige gefasst war.

dpa-Landesdienst
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Donnerstag

°C - °C
Donnerstag

°C - °C
Donnerstag

°C - °C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Anzeige
Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!