40.000

Nervenärzte fordern mehr Schutz für Arztpraxen

Frankfurt/Aachen (dpa/lrs) – Nach der Bluttat von Weilerbach haben Nervenärzte mehr Schutz für medizinisches Personal gefordert. «Ärzte, besonders Psychiater, tragen ein besonders hohes Risiko, Opfer von Gewaltausbrüchen zu werden», sagte Frank Bergmann, Vorsitzender des Berufsverbandes Deutscher Nervenärzte (BVDN), in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Einer Studie aus den USA zufolge würden Psychiater – nach Taxifahrern, Tankstellenverkäufern und Polizisten – am vierthäufigsten Opfer von Gewalttaten.

Im westpfälzischen Weilerbach hatte am Montag ein 78-jähriger Patient zwei Ärzte erschossen und sich später selbst gerichtet. Die Mediziner hatten den Täter wegen Kehlkopfkrebs behandelt. Die Ermittler gehen davon aus, ...
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

dpa-Landesdienst
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Montag

2°C - 14°C
Dienstag

3°C - 10°C
Mittwoch

5°C - 11°C
Donnerstag

5°C - 12°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!