40.000
Aus unserem Archiv

Glashersteller Schott muss EU-Bußgeld zahlen

Brüssel/Mainz (dpa/lrs) – Der deutsche Glashersteller Schott muss wegen illegaler Preisabsprachen ein EU-Bußgeld von 40,4 Millionen Euro zahlen. Schott und drei weitere Unternehmen aus Asien hätten Preise von Bildröhrenglas für Fernseher und Computerschirme abgesprochen, entschied die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel.

Zahlen müssen auch Nippon Electric und Asahi Glass – insgesamt kommen die Teilnehmer des Kartells auf eine Strafe von 128,7 Millionen Euro. Samsung Corning Precision Materials ging leer aus, da es die Verstöße der Kommission berichtet hatte.

Die Unternehmen sprachen sich zwischen 1999 und 2004 zum Schaden von Konkurrenten und Verbrauchern ab. Kartelle sind in der EU streng verboten – die Strafen für Unternehmen können bis zu zehn Prozent eines Jahresumsatzes erreichen.

dpa-Landesdienst
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Donnerstag

2°C - 8°C
Freitag

2°C - 10°C
Samstag

1°C - 8°C
Sonntag

0°C - 7°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Anzeige
Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!