40.000

Ermittlungen wegen möglicher Plünderungen des Wracks «Mainz»

Helgoland/Mainz (dpa/lrs) – Die Bundespolizei ermittelt gegen mutmaßliche Plünderer eines nach der Stadt Mainz benannten Schiffswracks vor Helgoland. Sie sollen den im Ersten Weltkrieg vor der Hochseeinsel gesunkenen Marinekreuzer SMS «Mainz» geplündert haben. «Es liegt eine Anzeige wegen Störung der Totenruhe vor», sagte Bundespolizeisprecher Matthias Menge am Dienstag. Zu den Tatverdächtigen konnte er noch keine Angaben machen. Zuvor hatten mehrere Medien über den Fall berichtet.

Wie es am Dienstag bei Radio Bremen hieß, sollen Sporttaucher aus den Niederlanden unter anderem die gesunkene «Mainz» geplündert haben. Die Taucher seien sich keiner Schuld bewusst. Sie argumentierten, Wracks ...

Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

dpa-Landesdienst
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Mittwoch

4°C - 9°C
Donnerstag

1°C - 7°C
Freitag

-3°C - 4°C
Samstag

-3°C - 3°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Anzeige
Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!