40.000

Anschlag auf Synagoge: Ermittlungen stagnieren

Worms/Mainz (dpa/lrs) – Gut zwei Monate nach dem Brandanschlag auf die Wormser Synagoge haben die Ermittler nur noch geringe Hoffnungen, die Täter zu finden. Es werde nach wie vor ermittelt, sagte der Mainzer Oberstaatsanwalt Michael Brandt am Mittwoch auf dpa-Anfrage. Aber: «Es gibt keine warme Spur, von einer heißen ganz zu schweigen.» In der Nacht zum 17. Mai war an mehreren Stellen an und in der Synagoge Feuer gelegt worden. Die Feuerwehr konnte die Flammen schnell löschen, ein größerer Schaden entstand nicht. Das Vorgehen der Täter gibt den Ermittlern nach wie vor Rätsel auf. «Das passt alles nicht richtig zusammen», sagte Brandt.

Wormser Synagoge

Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

dpa-Landesdienst
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Dienstag

2°C - 7°C
Mittwoch

0°C - 4°C
Donnerstag

-2°C - 3°C
Freitag

-1°C - 2°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Anzeige
Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!