40.000
Aus unserem Archiv
Brühl

Ein kleiner Hauch von Schweden: Unterwegs im Zehn-Seen-Land der Ville

Autofahrer beginnen die Tour am Parkplatz Birkhof, der 300 Meter von der Ausfahrt Brühl-Süd (Phantasialand) der A 553 entfernt ist. Beim Parkplatz Silbersee überqueren wir vorsichtig die Landstraße und kommen auf dem Silberseeweg unter der A 553 hindurch zum See hinunter. Der Weg führt am südlichen Seeufer entlang. Die Wald-Seen-Landschaft bietet nur wenige gute Orientierungspunkte: Um sich nicht zu verfahren, sollte man bei den Abzweigungen gut aufpassen oder unterwegs der Gratis-App „Traumtouren“ vertrauen.

Seen und Schösser begleiten die Radwanderer. Foto: Schönhöfer/ideemedia
Seen und Schösser begleiten die Radwanderer.
Foto: Schönhöfer/ideemedia

Weiter geht es auf einer Art Hohlweg zur Huttanushütte. Beim Untersee verlassen wir den Hauptweg und fahren links zum Seeufer hinunter. Die Fahrt am Ufer des Unter-, Mittel- und Obersees zählt zu den landschaftlichen Höhepunkten unserer Tour. Die Seenkette ist 1965 dort entstanden, wo einst die Bahnlinie Köln–Euskirchen verlief. Viele lauschige Plätze laden direkt am Seeufer zu einer ersten Pause ein. Am Ende des Obersees wartet ein kurzer, steiler Anstieg durch einen eindrucksvollen Walddschungel, eine Art Zauberwald mit Lianen und efeuumrankten Bäumen. Oben angekommen, folgen wir dem Hauptweg nach rechts.

Wir biegen bei der nächsten Abzweigung ab und fahren unter den Bahngleisen hindurch zum Waldbiergarten. Nach dem Biergarten halten wir uns bei der T-Kreuzung links und kommen zum Knotenpunkt 69 der RadRegionRheinland. Das Zentrum Liblars wirkt jedoch nicht sonderlich einladend, aber birgt eine Kuriosität: den Ville-Express. „Wir erleben Eventgastronomie in einem Eisenbahnzug und können auf dem Gelände ein Kuriositätenkabinett bewundern, das von der Sammelleidenschaft des Inhabers zeugt,“ verrät Tourenprofi Hartmut Schönhöfer.

Zurück am Kreisverkehr, geht es auf einer „Radautobahn“ entlang des Liblarer Sees weiter, und wir erreichen später den Franziskussee. Wildromantisch führt uns der schmale Weg am Nord- und Ostufer des 1964 entstandenen Sees entlang. Nach einem 180-Grad-Bogen kommen wir auf eine Forststraße und fahren in Richtung des Heider Bergsees weiter. Wir kommen am Ruder- und Segelklub vorbei und blicken auf die Sandzunge des Strandbads auf der anderen Seeseite. Anschließend haben wir vom Parkplatz des Campingplatzes bei guter Fernsicht einen herrlichen Blick auf Brühl, Köln, Bonn und das Siebengebirge. Am westlichen Stadtrand von Brühl müssen wir uns bis zum Wasserturm den Berg hinaufarbeiten. Der Backsteinbau ist ein Wahrzeichen Brühls und ein guter Orientierungspunkt auf dem Villerücken.

Wir verlassen Brühl und fahren auf einem schnurgeraden Forstweg in Richtung Fasanenweiher weiter. Dort schwenken wir nach links zum Entenweiher. Beide Seen bekommt man jedoch nicht zu Gesicht. Deshalb gönnen wir uns einen kurzen Schlenker zum Ufer des Villenhofer Maars, wo mehrere Stege für Angler in den See hineingebaut sind. Mit einem Abstecher zum Lucretia-See und der 1912 erbauten, neugotischen Birkhof-Kapelle beenden wir unsere Ville-Seen-Runde.

Buchtipp: „Traumtouren – E-Bike und Bike“, Bände 1 bis 3, jeweils 15 Sonntagstouren mit Detailkarten, Anbindung an die Gratis-App „Traumtouren“ für unterwegs und Einkehr- und Erlebnistipps, 14,95 Euro. Weitere Infos unter www.ideemediashop.de

Der Rheinland-Pfalz-Tipp
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Mittwoch

17°C - 28°C
Donnerstag

18°C - 32°C
Freitag

14°C - 25°C
Samstag

15°C - 27°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Anzeige
Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!