Westerwaldkreis

Höhere Kosten und schlecht für die Umwelt: „Kompostierbare“ Biomüllbeutel werden oft zu „Mikroplastik“

Das Thema „Mikroplastik“ ist in aller Munde. Es gibt sehr verschiedene Verursachungsquellen (Kosmetik, Waschmittel, Reifenabrieb usw.), deren jeweiliger Anteil am Gesamteintrag in die Umwelt noch nicht abschließend bestimmt werden kann. Gleich zu Beginn kamen auch die Aufbereitungsprodukte aus Bioabfällen und/oder Grünschnitt – also Komposte und andere Bodenhilfsstoffe – in Verruf. Deren landwirtschaftliche Ausbringung wurde in diesem Zusammenhang kritisch betrachtet. Deshalb beschäftigte sich jetzt auch der Werksausschuss des Westerwaldkreises mit dem Thema „Mikroplastik“, zumal auch die sogenannten kompostierbaren Abfallbeutel dem Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb (WAB) zunehmend Sorgen bereiten.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net