Archivierter Artikel vom 12.06.2021, 09:48 Uhr
Dernbach/Limburg

Soldaten retten Biker auf der A 3: Schwerverletzten von der Fahrbahn gezogen

Ein 48-jähriger Motorradfahrer aus dem Raum Limburg hat sich am späten Freitagabend bei einem Unfall auf der A 3 in Höhe des Dernbacher Dreiecks schwere Verletzungen zugezogen. Die geistesgegenwärtige Reaktion von Soldaten des 2.

Sanitätsregiments Westerwald/Rennerod hat dem Mann womöglich das Leben gerettet. Wie die Polizei berichtet, verlor der 48-Jährige gegen 21.29 auf der Autobahn in Fahrtrichtung Frankfurt aus noch ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Motorrad. Das Gefährt rutschte nach dem Sturz noch 180 Meter auf dem Asphalt weiter. Der Motorradfahrer blieb im laufenden Verkehr regungslos auf der Fahrbahn liegen. Fünf Soldaten aus dem Westerwald erkannten die Situation, stoppten ihr Dienstfahrzeug auf der Fahrbahn, zogen den Motorradfahrer auf den Seitenstreifen und leisteten laut Polizeibericht bis zum Eintreffen der Rettungskräfte hervorragende Erste Hilfe. Zwei Beamte der Zolldirektion Koblenz, die ebenfalls zufällig vorbeikamen, sperrten zudem mit ihrem Funkstreifenwagen die rechte Spur, um die Unfallstelle abzusichern. Die A 3 wurde aufgrund der Beweissicherung bis 23.07 Uhr voll gesperrt. Der 48-Jährige musste mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden.