Allendorf

Quo vadis? Schilderwald im Einrich sorgt mal wieder für Kopfschütteln

Die Menschen sollen sich momentan voneinander fernhalten. Sinnbildlich für das Chaos, das die derzeitige Situation bei den Menschen hervorruft, ist dieser Schilderwald, der seit Tagen für Kopfschütteln bei den Verkehrsteilnehmern im Einrich sorgt. „Nix wie weg, egal wohin!“ scheint die Aussage dieser wirren Umleitungsansammlung zu sein, die man in Höhe Allendorf entdecken kann.

Foto: Dagmar Schweickert

Ähnlich wie der Schilderwald an der L 322, der vor zwei Jahren im Rupbachtal in unterschiedliche Richtungen führte, gibt es nun elf Schilder, die Autofahrer auf einen Blick erfassen sollen. Nur eines davon ist stationär, ganze fünf Schilder erklären, dass der Rest „Umleitungen“ sind. Hier hätte mit Sicherheit je eine „Umleitung“ in jede Richtung ausgereicht. Beim Schilderwald im Rupbachtal hatte der LBM damals erläutert, dass die Hinweise von unterschiedlichen Firmen aufgestellt worden seien, die sich nicht miteinander abgestimmt haben. Der damalige Schilderwald hatte bundesweit für Gelächter gesorgt. Gelernt hat man daraus offensichtlich nichts. Wobei: Lachen ist ja bekanntlich gesund.

Von unserere Redakteurin Dagmar Schweickert