Archivierter Artikel vom 04.02.2022, 11:45 Uhr
Limburg

Kommission nimmt Arbeit auf: Bistum Limburg setzt Missbrauch-Aufarbeitung fort

Die unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs im Bistum Limburg hat sich konstituiert und wird in den kommenden Wochen ihre Arbeit aufnehmen.

Der Limburger Dom.
Der Limburger Dom.
Foto: Andreas Egenolf/Archiv

„Ich bin sehr dankbar dafür, dass die unabhängige Kommission nun mit ihrer Arbeit beginnt und eine umfassende und unabhängige Aufarbeitung sicherstellen wird. Ich danke den Mitgliedern der Kommission für ihre Bereitschaft, in diesem wichtigen Gremium mitzuwirken. Sie werden mit dafür sorgen, dass Betroffene im Bistum Limburg gehört und Missbrauch verhindert wird“, sagte Bischof Georg Bätzing laut einer Mitteilung des Bistums.

Die Kommission wird demnach die Aufgaben wahrnehmen, die in der „Gemeinsamen Erklärung über verbindliche Kriterien und Standards für eine unabhängige Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche in Deutschland“ aufgeführt sind. Das Gremium wird insbesondere überprüfen, ob die bereits im Projekt „Betroffene hören – Missbrauch verhindern“ erfolgte Aufarbeitung im Bistum Limburg diesen Standards und Kriterien entspricht und wird gegebenenfalls noch zu erfüllende Anforderungen initiieren.

Darüber hinaus wird sie den Implementierungsprozess der mehr als 60 Maßnahmen aus diesem Bistumsprojekt kontrollieren und kritisch begleiten. Regelmäßig wird sie von ihren Ergebnissen auch dem unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs der Bundesregierung berichten.

Die Kommission besteht aus neun Mitgliedern. Sie wurden von unterschiedlichen Gremien vorgeschlagen und anschließend von Bischof Georg Bätzing für drei Jahre berufen. Je zwei von der Landesregierung Hessen, vom Diözesansynodalrat (DSR) und dem Bischof selbst sowie drei Mitglieder über den Betroffenenbeirat.

Die Mitglieder sind Josef Bill, Claudia Burgsmüller, Prof. Dr. Stephan Goertz, Laura Kunz, Gregor Noll, Lisa Scharnagl, Claudia Schmidt, Dr. Rita Steffesenn und Karin Walter. Die Kommission wird regelmäßig über ihre Arbeit auch in der Öffentlichkeit berichten.

Informationen zur Aufarbeitung und zum Projekt „Betroffene hören – Missbrauch verhindern“ im Bistum Limburg gibt es im Internet: aufarbeitung.bistumlimburg.de