Limburg

Kinderporno-Prozess: Betreiber von Online-Tauschbörse „Elysium“ geben viele Taten zu

Im Limburger Prozess um die Kinderpornoplattform „Elysium“ sind die Rechtsanwälte der vier Angeklagten am Donnerstag mit ihrem Antrag auf ein Verwertungsverbot für mehrere Beweismittel gescheitert. Es handelte sich dabei um etliche Fotos und Videos mit kinderpornografischem Inhalt, die bei Durchsuchungen gefunden worden waren. Nach Meinung der Anwälte der vier Männer hatten die damaligen Durchsuchungsbeschlüsse einen rechtswidrigen Hintergrund. Das Gericht sah dies jedoch anders und begutachtete die Beweise.

Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net